Berlin : ITB 2001: Eine Messe entdeckt die Kultur

Christian Domnitz

10 000 Aussteller aus 86 Reiseländern wollen auf 90 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche Reiseträume präsentieren: Heute beginnt die Internationale Tourismus-Börse (ITB) auf dem Messegelände unterm Funkturm. Zum Auftakt fehlt auch Polit-Prominenz nicht: Bundeswirtschaftsminister Werner Müller spricht um 19 Uhr im ICC, Berlins Regierender Bürgermeister Eberhard Diepgen wird die Teilnehmer der Eröffnungsfeier als Gastgeber begrüßen. Doch schon ab zehn Uhr heute Vormittag ist Einlass für Besucher.

Kontext:
Die Tagesspiegel-Beilage zur ITB ITB-Gewinnspiel

Wie jedes Jahr ist die Messe nach Regionen gegliedert. In 25 Hallen stellen sich einzelne Staaten vor, in acht weiteren Messehallen präsentieren sich die deutschen Bundesländer. 17 Hallen sind speziellen Themen gewidmet, zum Beispiel touristischer Literatur (Halle 25), Verkehr (Halle 5.1, Halle 8.1), Wissenschaft (Halle 5.3) und Reisen auf dem Wasser (Halle 14.1).

Neu auf der ITB ist in diesem Jahr eine Halle über Kultur-Tourismus: Renommierte Institutionen wie die Salzburger Festspiele, die Internationalen Musikwochen in Luzern, die Kunsthalle Hamburg und die Bregenzer Festspiele werden in Halle 7.2 ausstellen, wo ein begehbares Theater und ein "Museum über Museen" stehen wird. Auch Städte wie Barcelona, Graz, Köln und Riga stellen ihre kulturellen Highlights in der Halle vor. Sie wurde von "Art Cities in Europe" initiiert, Kulturstaatsminister Nida-Rümelin übt eine Schirmherrschaft über die Konzepthalle aus.

Hauptsache Bio-Tourismus

Ein anderer Schwerpunkt wird "Nachhaltiger Tourismus" sein. Der Wegweiser "Grünes Band der ITB", der dieses Jahr das erste Mal erscheint, gibt Aufschluss, worum es sich handelt: Aussteller, die den Umweltschutz und soziale Aspekte im Tourismus besonders berücksichtigen. 80 Initiativen werden im Katalog mit Standort vorgestellt - und die meisten von ihnen sind auf der Messe dabei. Dante, ein Dachverband für nachhaltigen Tourismus, präsentiert in Halle 1.1a die Ausstellung "Tourismus und biologische Vielfalt", die 40 internationale Organisationen zusammen aufgebaut haben.

Die Stadt Berlin präsentiert sich in Halle 12 - im Glanze ihrer wichtigsten Bauten. Ein acht Meter breites und fünf Meter hohes Modell des Brandenburger Tores wird Kulisse für eine Dia-Show sein. Eine sechs Meter hohe Nachbildung der Reichstagskuppel steht außerdem neben dem Stand der Berlin Tourismus Marketing GmbH (BTM), die den ITB-Auftritt von 40 Ausstellern der Hauptstadt konzipiert hat. Zwei Großplakate werben für die im April beginnende Bundesgartenschau in Potsdam sowie die "Schaustelle Berlin". Auch der verstorbene Filmstar Marlene Dietrich, der diesen Sommer 100 Jahre alt geworden wäre, muss als berühmte Berlinerin mit werben. Die BTM, die vom Land Berlin bezuschusst wird, hat für den Auftritt der Stadt 800 000 Mark ausgegeben. Rund 300 000 Mark wird sie von den Ausstellern als Standmiete wieder einnehmen.

Boulevard Berlin:
Was die Stadt bewegt...

Die Internationale Tourismus-Börse in den Messehallen am Funkturm ist Samstag bis Mittwoch von 10 bis 18 Uhr geöffnet - am Montag und Dienstag allerdings nur für Fachbesucher. Der Eintritt kostet 23 Mark, ermäßigt 12 Mark. Für ein Fachbesucher-Ticket müssen 75 Mark bezahlt werden. Am Mittwoch, dem letzten Ausstellungstag, gibt es ein "Last-Minute-Ticket" für 15 Mark.

Sonderservice für Besucher aus Brandenburg: Für sie hat die Deutsche Bahn heute, Sonntag und Mittwoch Sondertarife von fünf Brandenburger Bahnhöfen aus eingerichtet: Von Eberswalde zum Beispiel kosten Anfahrt, Fahrt mit der S-Bahn und Eintritt pauschal 47 Mark.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben