Jagdrecht in Berlin : Polizisten sollen Wildschweine schießen dürfen

40 Stadtjäger dürfen in Berlin Tiere schießen. Die Grünen fordern, dies solle nur noch Aufgabe der Polizei sein.

Lars von Törne
Stadtbewohner. Wildschweine sind besonders in den Randbereichen Berlins kein ungewöhnlicher Anblick.
Stadtbewohner. Wildschweine sind besonders in den Randbereichen Berlins kein ungewöhnlicher Anblick.Foto: Mike Wolff

Am Stadtrand ist es nichts Ungewöhnliches, Wildschweinen zu begegnen. Aber offenbar zieht es größere Wildtiere hin und wieder auch in die Berliner City. Am Bundeskanzleramt zum Beispiel, so erfuhr die Grünen-Politikern Claudia Hämmerling von einem Revierförster, sind vor einiger Zeit Wildschweine gesehen worden. Was aber passiert, wenn so ein Tier verletzt ist oder als so gefährlich eingeschätzt wird, dass es erlegt werden muss?

Dann können die sogenannten Stadtjäger zum Einsatz kommen – ehrenamtlich tätige Jäger, die von der Polizei bei Einsätzen mit Wildtieren hinzugezogen werden können. 40 Stadtjäger mit der dafür erforderlichen Genehmigung zur „beschränkten Jagdausübung“ gibt es in Berlin. Das erfuhr die Grünen-Tierschutzpolitiker Claudia Hämmerling jetzt in der Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage. Diese Stadtjäger haben einen Jagdschein, einen Schießnachweis und Jagderfahrung in der Stadt. Sie sind aber auch – und hier setzt die Kritik der Grünen-Politikerin an – nicht immer auf Abruf einsetzbar, sodass ein verletztes Tier manchmal länger als nötig leiden müsse, bevor ein Stadtjäger es erschießt. Das sei „ineffizient und nicht tierschutzgerecht“.

Wildes Berlin - zwei Tierfilmern auf den Fersen
Rosie Koch und Roland Gockel blicken auf ihr "Wildes Berlin". Ein einhalb Jahre Drehzeit, viele gute Tipps von Berlinern, die in ihrer Umgebung wilde Tiere ins Herz geschlossen haben und viele Gespräche waren nötig, um ihre zweiteilige Dokumentation fertig zu stellen, die am 1. Januar und am 5. Januar jeweils um 18.40 Uhr beim RBB zu sehen ist.Weitere Bilder anzeigen
1 von 30Foto: Roland Gockel
31.12.2013 20:58Rosie Koch und Roland Gockel blicken auf ihr "Wildes Berlin". Ein einhalb Jahre Drehzeit, viele gute Tipps von Berlinern, die in...

Daher fordert Hämmerling, dass der Senat die bisherige Praxis durch ein „modernes tierschutzgerechtes Verfahren“ ablöst. Ihre Vorstellung: Künftig sollen Polizeibeamte den Stadtjäger ersetzen. Bestärkt sieht Hämmerling ihre Position durch die Antwort auf ihre Kleine Anfrage, verfasst von Stadtentwicklungs-Staatssekretär Christian Gaebler. Der schreibt: „Grundsätzlich sind Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte so geschult und ausgestattet, dass unfallverletzte Tiere durch gezielte Maßnahmen von ihren Leiden erlöst werden können.“ Allerdings lässt die Antwort des Staatssekretärs auch einige Fragen offen – so die, wie relevant das Thema wirklich ist, sprich: Wie viele Wildtiere in Berlin in letzter Zeit fachgerecht gejagt wurden. Darüber gebe es „keine Erhebungen“.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

15 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben