Jahrestag : Fans erinnern an Knuts Geburtstag

Am Montag wäre Knut fünf Jahre alt geworden. Fans aus der ganzen Welt schicken Geburtstagsgrüße. Vor dem Eisbärengehege im Zoo sammeln sich Kränze und Kerzen.

Am Montag wäre Knut fünf Jahre alt geworden. Viele Fans nutzen den Jahrestag, um ihre Trauer um den berühmten Eisbären und seinen ebenfalls verstorbenen Pfleger zu zeigen.Weitere Bilder anzeigen
Foto: Thilo Rückeis
04.12.2011 19:03Am Montag wäre Knut fünf Jahre alt geworden. Viele Fans nutzen den Jahrestag, um ihre Trauer um den berühmten Eisbären und seinen...

Über den Internet-Kurzinfodienst Twitter kommen Geburtstagsgrüße aus vielen Ländern: Knut, der beliebteste Zooeisbär der Welt, wäre heute fünf Jahre alt geworden. Er ist nun neun Monate tot, doch wie sein verstorbener Tierpfleger Thomas Dörflein bleibt er für viele Menschen unvergessen. Das Klimawandelsymboltier ist weltweit in Kinofilmen, als Kuscheltier oder auf T-Shirts verewigt. Seit Tagen schon legen Anhänger des Bären im Zoo Gedenkkränze ab. Zur Fütterung der drei Eisbärenweibchen Tosca, Nancy und Katjuscha kamen laut Bärenkurator Heiner Klös am Samstag rund 60 Gäste. Er rechnet damit, dass am heutigen Montag einige Gäste auch Kerzen mitbringen.

Doris Webb von der Initiative „Knut forever in Berlin“ bedauert, das nirgendwo im Zoo und auch nicht am Gehege ein Bild oder Schild an Knut erinnert. Dagegen haben Fans dieser Tage einen Gedenkstein für den Bären neben dem Grab seines Pflegers Thomas Dörflein auf dem Spandauer Friedhof In den Kisseln eingeweiht.

Knut, der Eisbär
Einige Jahre ist der weltweit bekannte Eisbär Knut nun schon tot. Seine wahren Fans pilgern zuweilen dennoch in den Zoo - um Blumen an seinem Gedenkstein niederzulegen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 230Foto: dpa
05.12.2012 13:36Einige Jahre ist der weltweit bekannte Eisbär Knut nun schon tot. Seine wahren Fans pilgern zuweilen dennoch in den Zoo - um...

Derzeit läuft der Ideenwettbewerb des Zoo-Fördervereins für ein Knut-Zoodenkmal (bis 20. Dezember; info@freunde- hauptstadtzoos.de, Kontakt: Telefon 51 53 14 97). Fell und Knochen des am 19. März einer Infektion erlegenen Eisbären lagern im Naturkundemuseum, eine Schau mit ihm ist nicht in Sicht. (dpa/kög)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben