Berlin : Jede Menge Abendspaß

Die Theatergemeinde Berlin-Brandenburg feierte im Schauspielhaus ihren 40. Geburtstag

-

Ein Jubiläum, und ganz besonders ein 40. Geburtstag, ist eine gute Gelegenheit, um die Vergangenheit zu betrachten – und in die Zukunft zu blicken. Das findet die Vorsitzende des Berliner Kulturausschusses, die GrünenPolitikerin Alice Ströver . Beim festlichen Abend zum 40. Geburtstag der Theatergemeinde Berlin-Brandenburger im Schauspielhaus am Gendarmenmarkt wagte sie eine Zeitreise. Für die Einbeziehung der freien Szene plädierte sie, für größeres Interesse auch an unbequemem Theater und eine stärkere Nutzung des Internet, um das jüngere Publikum zu erreichen. Die Theatergemeinde (16000 Mitglieder) hat in West-Berlin viel fürs kulturelle Leben getan; dass ihr heute die Jugend fehlt, war bei der Jubiläumsveranstaltung kaum zu übersehen. Vor allem die treuen Anhänger und Mitstreiter aus den vier Jahrzehnten des Bestehens waren erschienen; aus der Kulturszene kamen Albert Kost , Intendant der Komischen Oper, Horst Filon , Chef des Renaissance Theaters und Jochen Thärichen , Intendant der Berliner Symphoniker. Kultursenator Thomas Flierl (PDS) sprach kurz und elegant, der Ehrenvorsitzende der Theatergemeinde, Friedrich von Kekulé , erinnerte an den „Abendspaß“ vergangener Zeiten, auch der Vorsitzende, Michael Wewiasinski , sprach ein Grußwort, das Deutsche Kammerorchester Berlin spielte Mozart, Bach und Dvorák. Ein schöner, angemessener Abend – und hoffentlich ein Start in eine lebendige Zukunft. S.N.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben