Berlin : Jede Zeit hat ihre Stars

-

Das mit der viel zitierten Aura ist so eine Sache. Es lässt sich nur schwer beschreiben, was dahintersteckt. Jede Menge Stilbewusstsein und Glamour auf jeden Fall. Die Fähigkeit, einen Raum zum Leuchten zu bringen, sobald man ihn betritt. Oder auch ein erhabenes Lächeln, das man anknipst. All das war den großen Filmstars der Ufa offenbar in die Wiege gelegt. Filmdiven wie Marlene Dietrich, Zarah Leander oder Marika Rökk beherrschten die Inszenierung perfekt.

Davon ist heute nicht mehr viel übrig geblieben. Diesen Eindruck vermittelten zumindest am Freitagabend die in der Bertelsmann-Repräsentanz Unter den Linden anwesenden Damen und Herren. Die Produktionsfirma Grundy-Ufa, eine Tochtergesellschaft der Ufa und als solche verantwortlich für Serien wie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ oder „Verliebt in Berlin“, feierte ihr 15-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass versammelte sie auf dem Dach des Hauses all ihre Darsteller, darunter Katy Karrenbauer , Nova Meierhenrich , Hubertus Regout , Susan Sideropoulos , Dennenesch Zoudé und Susanne Gärtner, die in der ZDF-Telenovela „Julia, Wege zum Glück“ spielt. Sicher, sie alle hatten sich schick zurechtgemacht, trugen zart flatternde Kleidchen, perfekt sitzende Anzüge. Und doch: Keine wahre Diva weit und breit. Kein Filmheld mit Charisma. Gabriele Metzger , Darstellerin aus der ARD-Serie „Verbotene Liebe“ und promovierte Theaterwissenschaftlerin, meint: „Das Film- und Fernsehgeschäft ist heute viel zu kurzlebig, täglich sprießen neue Sendungen und Filme, so dass der Einzelne nicht mehr den Stellenwert bekommt.“ Rainer Wemcken , Geschäftsführer der Grundy- Ufa, erklärt sich den Mangel an deutschen Leinwandgöttinnen und -göttern hingegen damit, dass es das einst in Amerika etablierte Studiosystem nicht mehr gibt. „Früher konnte es sich ein großer Studiobetrieb leisten, einen Darsteller zu halten und systematisch aufzubauen. Heutzutage wird im Fernsehen eher auf die industrielle Produktion gesetzt“ Fazit: Jede Zeit hat die Stars, die sie sich leisten kann. hey

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben