Jingle bellt : Besondere Weihnachtsmärkte am Wochenende

An diesem Wochenende gibt’s einige ganz besondere Weihnachtsmärkte – auch einen für Hunde. Wir präsentieren unsere Favoriten.

von , , und Bigna Fink, Kathrin Merfort
Whow! Da kommt selbst der Hund trotz des milden Wetters in Adventslaune. Die Pforte zum Hunde-Christmarkt.
Whow! Da kommt selbst der Hund trotz des milden Wetters in Adventslaune. Die Pforte zum Hunde-Christmarkt.Foto: imago/Bernd Friedel

Ho, Ho, Hallo! Raus zum zweiten Advent auf die Berliner Weihnachtsmärkte. Wer am liebsten über einen besonders originellen, exotischen, dörflichen, hippen oder superromantischen Christmarkt bummelt, hat an diesem Wochenende beste Chancen. Denn viele der kleineren, feinen, ja manchmal noch geheimen Märkte mit ungewöhnlichen Ideen finden nur ein Mal statt: am zweiten Advent.

IHR HÜNDCHEN KOMMET

Jingle Bells? Fehlanzeige. Stattdessen Kläffen, Winseln, Schnüffeln und ein vierbeiniges Gewusel wie im Hundeauslaufgebiet am Grunewaldsee. Inzwischen gehört er ja schon zu den kynologischen Traditionen Berlins – der Hundeweihnachtsmarkt am zweiten Advent.

Hier duftet es an den Ständen nicht nur nach Glühwein für Frauchen und Herrchen, sondern auch nach frisch gebackenen Hundekeksen und jeder Menge anderer Leckerlis für Vierbeiner. Zum vierten Male veranstaltet die Wilmersdorfer Hundeboutique „Ally& Dotty“ diesen Markt mit Herz undSchnauzen plus vielerlei Anregungen fürs richtige Geschenk unterm Christbaum. Schließlich soll auch der Hund an Heiligabend seine Überraschung haben.

Natürlich suchten sich die Betreiber dafür einen optimalen Platz aus: das Gelände rund um den Gasthof „Forsthaus Paulsborn“ am Rande des Auslaufgebietes Grunewaldsee. Also, „Oh Tannenbaum!“ auch für jene, die am Stamm am liebsten das Bein heben. In der Bibel kommen bellende Hausfreunde zwar schlecht weg. „Nehmt Euch in Acht vor den Hunden““, mahnt Apostel Paulus. Aber wen stört das schon in der Hundehauptstadt?

Forsthaus Paulsborn, Hüttenweg 90, Sa.+So., 10-18 Uhr, Eintritt: 1,80 Euro. 80 Cent davon gehen an die Tiertafel Berlin.

Berliner Seitenblicke
Starkregen und Hagelschlag. Das "Fest der Nachbarschaft" im Lichtenberger Fennpfuhlpark endete leider vorzeitig ... wie so viele Draußen-Partys in diesem Sommer. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Berliner Seitenblicke an leserbilder@tagesspiegel.de!Weitere Bilder anzeigen
1 von 144Foto: Joachim Fieguth
24.07.2017 15:22Starkregen und Hagelschlag. Das "Fest der Nachbarschaft" im Lichtenberger Fennpfuhlpark endete leider vorzeitig ... wie so viele...

GLÜCKLICH AM HAFEN

Möööp, Möööp! Mit dem Dampfer zum Weihnachtsmarkt? Ist auch in Berlin möglich, und zwar mit dem BVG-Schiff „MS Wannsee“ rüber nach Kladow. Nirgendwo ist die Stimmung so weihnachtlich-maritim wie an diesem Wochenende dort unten am Hafen, wo der „Christkindlmarkt“ stattfindet.

Hier singt der Kinderchor in der Dämmerung bezaubernde Lieder, während die Enten am Havelufer im Takt quaken. Hier wird Wild gefuttert, (Glüh-)Wein getrunken, aufs Wasser gestarrt. Und wenn alle glücklich mit roten Mützen oder roten Nasen zurück aufs BVG-Boot steigen und in die aufgekratzte Stadt zurückschippern gen S-Bahnhof Wannsee, schaukeln die Kladower weiter im Vorstadtidyll. In den Dorfkneipen steht die heiße Suppe schon auf dem Herd.

Imchenplatz, Sa.+So., 12-19 Uhr, www.kladower-christkindlmarkt.de.

ROMANTIK IM BÖHMISCHEN DORF

Hier ist der Romantikfaktor besonders hoch. Drumherum die mit Lichterketten geschmückten Häuser des Böhmischen Dorfes, das hat schon etwas Klein- oder schön Altstädtisches. Der Markt selbst im Schein von Kerzen und Petroleumlampen, eine Schmiede, in der noch glühendes Eisen geformt wird, rasselnde Kutschen. Das alles bringt nostalgische Stimmung auf den Richardplatz in Neukölln.

Zum 43. Mal veranstaltet das Bezirksamt den „Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkt“, dessen Beliebtheit manche Besucher auch schon mal zum Stöhnen bringt. Wenn abends die Lichter angehen, wird’s dort so extrem kuschelig, sodass man kaum mehr vorankommt.

Gut für den christlich-weihnachtlichen Grundgedanken des Teilens, der hier im Vordergrund steht: die reichhaltigen Erlöse werden für gute Zwecke gespendet. Bunt ist das Angebot. Es reicht von Holzspielzeug, Schmuck und Besen bis zu Rixdorfer Likören und Alt-Böhmischer Rostbratwurst. Sogar die drei Weisen pilgern mit ihren Kamelen über den Richardplatz. Und an der historischen Schmiede schwingt sich eine Märchenhexe auf den Besen.

Richardplatz, Sa.+So.,14- 21Uhr, Eintritt frei, www.rixdorf.info

Berliner Weihnachtsmärkte 2014
Über den Dächern des Weihnachtsmarktes am Gendarmenmarkt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 27Foto: dpa
18.12.2014 12:08Über den Dächern des Weihnachtsmarktes am Gendarmenmarkt.

ADVENTSTRIP NACH JAPAN

Mal einen weihnachtlichen Kurzurlaub in Japan erleben? Kein Problem, kein Flieger nötig. Einfach zur Arena Treptow fahren und eintauchen ins fernöstliche Flair. Aber spielen denn im Land des Buddhismus Nikolaus und sein „red nosed“ Renntier überhaupt eine Rolle? Na ja, es sind zwar nur rund ein Prozent der Japaner Christen, aber in den Zeiten der Globalisierung hat der Handel europäische Weihnachtsbräuche zumindest in die japanischen Kaufhäuser gebracht.

Und in Berlin geht’s nun andersherum: Es gibt in der Arena japanische Tanz- und Kampfsport-Performances, DJs legen Musik aus dem Land der aufgehenden Sonne auf, man kann Sushi und Sake-Reiswein genießen und Kunsthandwerk – von Keramik bis Kimonos – erwerben. Außerdem gibt’s Workshops für Experimentierfreudige: Dort werden japanische Spielzeuge, Stempel und Haarschmuck hergestellt. Organisiert wird dieser Markt übrigens von einem englisch-japanischen Künstlerpärchen.

Arena Berlin, Eichenstraße 4, Sa.+So., 12-21 Uhr, Eintritt: 3 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei.

PLUMPUDDING BEIM GEIZHALS

Jede Sekunde muss Weihnachtsmuffel Scrooge mit grimmiger Miene um die Ecke geschritten kommen und „Humbug!“ rufen. Das erwartet man jedenfalls auf dem Charles Dickens Christmas Fair in Charlottenburg. Dieser Weihnachtsmarkt katapultiert seine Besucher ins England des Jahres 1843.

Es ist die Zeit, in der Dickens berühmte Weihnachtsgeschichte um den Geizhals Scrooge spielt, den in der Weihnachtsnacht drei Geister besuchen, Menschen mit hohen Zylindern, weiten Kleidern und Hauben singen „christmas carols“ und verkaufen an den Ständen alt-englische Leckereien: etwa Mince Pies, Plumpudding, Shortbread.

St. George’s Kirche der Anglikanischen Gemeinde, Preußenallee 17 (Westend), Sonnabend, 14.30-18 Uhr.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben