Berlin : Jobcenter-Chefendgültig im Ruhestand

Foto: Thilo Rückeis
Foto: Thilo Rückeis

Am heutigen Donnerstag beendet Konrad Tack zum zweiten Mal sein Arbeitsleben. Neuköllns Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky holte den heute 68-Jährigen im Herbst 2008 aus seinem ersten Ruhestand zurück. Bezirksamt und Arbeitsagentur suchten damals einen neuen Geschäftsführer für das Jobcenter in Neukölln, eines der größten in Deutschland. Weder im Bezirksamt noch in der Mammutbehörde der Bundesagentur für Arbeit fand sich ein geeigneter Kandidat. Also griff Buschkowsky zum Telefonhörer und rief Tack an. Dieser hatte bis zu seiner Pensionierung im Jahr zuvor die Arbeitsagentur Süd geleitet, die auch für Neukölln zuständig ist.

Auf den einstigen Pensionär warteten schwere Aufgaben: In dem Bezirk mit einer der höchsten Arbeitslosenquoten Berlins war das Jobcenter schlecht organisiert. Die Behörde war auf sechs Standorte verteilt, für die Hartz-IV-Empfänger bedeutete dies viel Rennerei. Tack organisierte den Umzug in ein zentrales Jobcenter an der Mainzer Straße. „Der Mann war jeden Cent wert, den er bekam“, ist Buschkowsky voll des Lobes. Auch jetzt bleibt Tack aktiv; er wird Geschäftsführer der Stiftung „Arbeit für Behinderte“. Sein Nachfolger Klaus–Peter Hansen kommt aus der Nürnberger Zentrale der Bundesagentur. sik

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben