Jugend- und Fürsorgewerk : EJF-Chef: "Das Böse ist in der Welt"

Der Chef des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks weist den Vorwurf der Untreue zurück. Er gab allerdings zu, einen Beratervertrag mit der Baufirma abgeschlossen zu haben, die von der EJF einen Auftrag bekommen hatte.

von

Der Chef der gemeinnützigen Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerk-AG Siegfried Dreusicke hat in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz den gegen ihn erhobenen Verdacht der Untreue zurückgewiesen. Er gab allerdings zu, dass er „im September 2008 einen Beratervertrag“ mit der Baufirma MBN mit Stammsitz in Niedersachsen abgeschlossen hatte. Deren Berliner Tochterfirma hatte ein knappes Jahr zuvor den Zuschlag für den Bau einer rund drei Millionen Euro teuren Seniorenresidenz an der Kornmesserstraße in Lichterfelde vom EJF bekommen.

Es bestehe weder eine zeitliche noch eine inhaltliche Verbindung zwischen den beiden Vorgängen, versicherte Dreusicke. Gegen ihn ermittelt seit Monaten die Berliner Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue. Dreusicke gab ferner zu, dass die Baufirma nicht zum ersten Mal Aufträge von der gemeinnützigen Einrichtung erhalten hatte: Im Jahr 1998 habe die MBN den Zuschlag für den Bau einer Behinderteneinrichtung in Biesdorf bekommen. Und im Jahr 2000 habe dieselbe Firma ein Wirtschaftsgebäude in der Ruppiner Chaussee in Reinickendorf für das EJF gebaut. Dreusicke versicherte aber, dass er „nur einen Beratervertrag für Firmen, die für das EJF tätig waren“ abgeschlossen hatte.

Die Frage nach weiteren Zahlungen verneinte er. Auch zur Höhe des Beraterhonorars, das laut einem Schreiben an alle Mitglieder des EJF-Vereins „40 000 bis 45 000 Euro“ betragen soll, wollte sich Dreusicke nicht äußern. Er habe sich um eine „pauschale“ Bezahlung gehandelt für 25 Beratungsstunden im Monat, die „nach Gebührenordnung abgerechnet“ und versteuert worden seien. Dreusicke kassiert für seine Tätigkeiten als Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer im EJF neben seiner anwaltlichen Tätigkeit außerdem 150 000 Euro im Jahr.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Gesellschaft, Ulrich Baßeler sagte, das Kontrollgremium habe „die Ordnungsmäßigkeit der Ausschreibung sowie der Durchführung des Bauauftrages geprüft“. Es sei alles mit rechten Dingen zugegangen. Auch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hätte die Vorgänge untersucht. Baßeler wies Angaben zurück, wonach die Firma einen Nachschlag bekommen habe: „Es gab keine Preiserhöhung, sondern eine Qualitätsverbesserung“ bei der Ausstattung der Senioreneinrichtung in Lichterfelde. So seien für 60 000 Euro unter anderem Fliesen statt Teppiche angebracht und die Bäder „besser gestaltet“ worden.

Rückendeckung erhielt Dreusicke auch von dem 71-jährigen Pfarrer aus Mittelbayern, der dem EJF-Verein vorsteht. Der Verein ist alleiniger Aktionär der von Dreusicke geführten Gesellschaft. Pfarrer Hans-Jürgen Krödel erklärt sich die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft so: „Das Böse ist in der Welt.“ Von Neid und Verleumdungen sprach Krödel weiter. Innerhalb des Vereins rumort es wegen des Beratervertrages von Dreusicke. Mehrere Mitglieder fordern Aufklärung über die Vorgänge. Dreusicke selbst erklärte am Mittwoch, er habe seinen Beratervertrag zwei Mitgliedern des Aufsichtsrates offengelegt. Diese Darstellung bestätigte Aufsichtsratschef Baßeler.

Während Aufsichtsrat und Geschäftsführer der EJF-Aktiengesellschaft im Schulterschluss von „verleumderischen und verfälschenden Darstellungen“ sprechen, scheint das Verhältnis zum „Eigentümer“ getrübt. Pfarrer Krödel sagte, dass es bereits zum Ausschluss von zwei Mitgliedern gekommen sei, die man später aber wieder aufgenommen habe. Eines dieser beiden Mitglieder habe einen großen Teil der Beratungsaufträge erhalten, die im vergangenen Jahr vereinsintern vergeben worden waren. Dafür seien im Jahr 2009 nach Angaben von Aufsichtsratschef Baßeler 90 000 Euro geflossen. Solche „anwaltsübliche Tätigkeiten sind hin und wieder von Mitgliedern des Vereins erfolgt“, sagte Baßeler weiter. Man sei aber bestrebt, die Auftragsvergabe unter Vereinsmitgliedern „zurückzuschneiden“.

Dreusicke sagte, er sei nicht auf den Gedanken gekommen, dass die Annahme eines Beratungsauftrags von einer Firma, der er einen millionenschweren Bauauftrag erteilt hatte, bedenklich ist. „Ich bedauere es nicht – ich bedauere nur das Theater, das dadurch entstanden ist“, sagte er weiter. Er sei allerdings fest davon überzeugt, dass die Ermittlungen gegen ihn eingestellt werden. Nach eigenen Angaben will er im kommenden Jahr aus dem EJF ausscheiden. Dies sei auch der Grund dafür, dass er seine anwaltliche Tätigkeit wieder aufgebaut habe, so der 68-Jährige. Am kommenden Sonntag befassen sich die 30 Mitglieder des Vereins mit den Vorgängen.

Autor

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben