Haftbefehl Album : Kein Bock auf „Russisch Roulette“

Haftbefehl hat vorletztes Jahr mit dem Song „Chabos wissen wer der Babo ist“ für Furore gesorgt. Jetzt ist er mit seinem neuen Album „Russisch Roulette“ zurück. Nachdem er von Feuilletons und Fans gehyped wurde, sagen wir: Das Album ist schlecht.

Cyrill Callenius
Vom Feuilleton gehyped. Aykut Anhan (28), Rapper aus Offenbach.
Vom Feuilleton gehyped. Aykut Anhan (28), Rapper aus Offenbach.Foto: promo

„Mir doch Schwanz, was du Schwanz so komponierst.“ Das stellt Rapper Haftbefehl direkt im Song „Saudi Arabi Money Rich“ aus seinem neuen Album „Russisch Roulette“ klar. Über einige Texte kann man wieder lachen, genau so wie bei Trash-Filmen. Aber wenn Haftbefehl in seinem Intro-Song ständig die Wortpassage „Ihr Hurensöhne“ wiederholt, fällt es mir schwer, das positiv zu sehen. „Die Freiheitsstatue ist eine Hure und ich ficke sie“ finde ich ebenfalls unglaublich schlecht. Kein Sinn, kein Inhalt, aber immerhin kommt das Wort „Hure“ im Text vor. Voll krass.

„Chabos wissen wer der Babo ist“ war ein Song, der mich nicht wegen seiner lyrischen Raffinesse überzeugt hat. Doch selbst diese Gangster-Life-Tracks hält Haftbefehl kaum durch und liefert teilweise eher dämliche Songs ab.„1999 PT.II“ oder „Azzlacks sterben jung 2“ sind schwach und nicht mal unterhaltsam.

Mit „Anna Kournikova“ probiert er etwas ganz anderes aus: Auto-Tune und eine arabisch wirkende Melodie. Zwar eine Abwechslung zum restlichen Album, textlich leider auch eher mau. Zumindest soweit meine Sprachkenntnisse reichen, denn Haftbefehl rappt nicht nur auf Deutsch, sondern vermischt die verschiedensten Sprachen, wie man es von ihm gewohnt ist. Andere mögen das vielleicht als international bezeichnen, mich stört es meistens nur.

Die Beats sind abwechslungsreich, vom harten Straßenrapbeat bis zum Klavier-Intro ist alles dabei. Mal sind diese gut gelungen und dröhnen nur so aus den Boxen, aber manchmal, etwa in „Ihr Hurensöhne“ hört sich das Ganze eher so an, als würde der Beat gerade verrecken.

Flowmäßig gefällt mir „Russisch Roulette“ insgesamt wieder gut, trotzdem kommt nichts an „Ich nehm dir alles weg“ vom Mixtape „Azzlack Kanacken Slang 1“ heran.

Fans von Haftbefehl werden dieses Album vermutlich sowieso kaufen, für alle anderen gilt: Die Videoauskopplungen sind das Unterhaltsamste und Trashigste.

Dies war ein Beitrag unseres neuen Jugendmagazins "Schreiberling". Lust auf mehr? Werdet unsere Freunde auf www.facebook.de/Schreiberlingberlin oder folgt uns auf www.twitter.com/schreiberling_. Fanpost und Kritik an schreiberling@tagesspiegel.de

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben