Jugendmesse "You" in Berlin : Youtuber und ein bisschen Zukunft

Heute ist Youtuber-Tag auf der Jugendmesse "You". Unsere Jugendblog-Reporter berichten von dramatischen Szenen, besorgten Müttern und irgendwas mit Bildung.

Maurice Beringuier, 15, Anja Nolte,15, Emilia Gössler, 15
Die Stars der You: ApeCrime und Simon Dessue (r.) verdienen ihr Geld mit Youtube.
Die Stars der You: ApeCrime und Simon Dessue (r.) verdienen ihr Geld mit Youtube.Foto: promo

„Ich will unbedingt ein Selfie mit Dagi... ich hoffe man muss da nicht so lange anstehen!“ Bereits in der S-Bahn umzingeln mich quietschende Mädchen, die ihre großen Beauty- und LetsPlay-Idole treffen wollen. Die meisten kommen, um sich ihre Longboards und PlayStation-Controller von "Dner" und Co. signieren zu lassen oder sich Autogrammkarten von "DagiBee" und ihrem Freund "LiontTV" zu holen und diesen Moment dann noch per Handykamera festzuhalten. Weil alle sofort zu Halle 18 rennen, um dort ihre Youtubestars zu treffen, sind die anderen Stände vergleichsweise leer. Um Lasertag zu spielen oder Go-Kart zu fahren, muss man nur wenige Minuten anstehen. Aber es wird immer voller. Nachdem ich erfahre, dass der einzige Youtuber, den ich selbst gerne mal getroffen hätte, heute doch nicht vor Ort ist, habe ich gar keine Lust, mich ins Getümmel zu stürzen. Als ich vor der Halle stehe, sehe ich schon eine große Menschentraube. Die Türen sind verschlossen und werden von Fans belagert. „Meine Kinder sind da drin!“ ruft eine besorgte Mutter dem Sicherheitspersonal zu. Aber sie hat keine Chance, niemand wird durchgelassen, es gibt keine Ausnahmen, es ist voll.

Darüber sind die Fans natürlich nicht gerade erfreut. Kurz nach 13 Uhr wagen die Veranstalter den ersten Versuch, den Vorraum zu räumen. Die vertriebenen Jugendlichen hinterlassen vor den Türen so viele zertretene Pappbecher und Flyer, dass der Boden einer Müllhalde ähnelt. Der Versuch scheitert jedoch kläglich, bald sammelt sich wieder eine große Gruppe vor den Türen.

Von denen, die aus der Halle herauskommen, hat auch nur ein Teil Autogramme ergattern können. Viele erzählen, dass sie nach langer Wartezeit aufgegeben haben oder dass diejenigen, für die sie anstanden, gehen mussten bevor sie das Ende der Schlange erreichten. Ein Sanitäter erzählte, dass sogar einige Fans aufgrund der Hitze und der Aufregung kollabieren. Die Angestellten wissen selber nicht recht, ob jetzt alles komplett abgebrochen wird, sind sich aber recht einig, dass es zu viele Leute sind. Darum wird später auch der Vorraum abgeriegelt und mit Absperrband gesichert, die frustrierten Fans begeben sich nun auch in die anderen Räume der Messe.

Ich spreche mit einem Jungen, der seine Stars tatsächlich getroffen hat: Zwei Stunden stand er an und jetzt hat er Autogramme von AviveHD, Marcelscorpion und Paluten auf seinem GamePad. Ich habe keine Ahnung wer das ist, aber er freut sich offenbar. Für ihn hat es sich gelohnt. Die Popularität der Youtuber ähnelt der von Boygroups. Und das, obwohl sie in ihren Videos nicht viel mehr tun, als von ihrem Tag zu erzählen, sich zu schminken oder Computerspiele zu spielen. Aber vielleicht gehöre ich auch einfach nicht zur Zielgruppe der Messe. Vielleicht muss ich mir einfach eingestehen, dass ich wohl kein Jugendlicher mehr bin, zumindest nicht im Sinne der YOU.

Wie schon Roger Murtaugh oft erkannte: Ich bin zu alt für diesen Sch... äh Kram.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben