Neue Musik aus Berlin : Laing wechselt die Beleuchtung

Das neue Album der Berliner Band Laing kombiniert wiedermal elektronische Musik mit metaphorischen und schwungvollen Texten.

Kira Feldt
Nicola Rost, Larissa Pesch, Johanna Marshall und Marisa Akeny sind Laing.
Nicola Rost, Larissa Pesch, Johanna Marshall und Marisa Akeny sind Laing.Foto: promo

Pünktlich zum Ende des Sommers erscheint mit „Wechselt die Beleuchtung“ das zweite Album der Berliner Electro-Soul-Truppe Laing. Gewohnt schwungvoll startet es mit der bereits im August erschienen Single „Safari“. Die vier Berlinerinnen vergleichen ihre Partner mit Tieren - mal ein Dackel, mal ein Faultier. Den Refrain „Komm, wir gehen auf Safari“ summt man noch lange nach dem Hören. Auch die restlichen Tracks sind unterhaltsam mit Songs wie „Karneval“, einem musikalischen Konfettiregen aus Sprichwörtern, oder „Punkt Punkt Punkt“, in dem es um den Trick des totalen Offenhaltens geht. Mit dem gewohnten Wortwitz bekommt das Publikum einen Spiegel vorgehalten.

In „Zeig deine Muskeln“ spielen die vier Musikerinnen mit den Klischees und Anforderungen der Frau an den muskulösen, harten Mann, der zeigen soll, „dass er Gnade nicht kennt“. Das Kontrastprogramm folgt mit dem Song „Schwächen“: „Was mir am besten an dir gefällt, ist nicht dein Charme und nicht dein Geld, nicht deine Figur und nicht dein Lächeln, was mir so an dir gefällt, Baby, sind deine Schwächen." Im Titelsong „Wechselt die Beleuchtung“ beschreibt Frontfrau, Songwriterin und Produzentin Nicola Rost Gefühle und Wahrnehmungen, die jeder aus eigener Erfahrung kennt.

Die Kunst dieses Albums liegt erneut in der Beobachtung und Beschreibung des Alltags. Der letzte Song, „Das letzte Lied“, erzählt von der alten Liebe, die man hinter sich lässt. Auch die Hörerin wird angesprochen: Ihr wird klar, dass soeben 40 extrem kurzweilige Minuten vergangen sind. Zu kritisieren gäbe es höchstens die beschränkte Themenwahl, da sich die zwölf Songs nahezu ausschließlich um Du und Ich drehen.
Für alle, die unterhaltsame Texte und elektronische Musik mögen.

Das neue Album von Laing kostet etwa 12,99 Euro.
Das neue Album von Laing kostet etwa 12,99 Euro.Foto: promo

Das ist ein Beitrag unseres neuen Jugendmagazins "Der Schreiberling". Folgt uns doch auf Facebook unter www.facebook.de/Schreiberlingberlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar