TV-Serie "Orphan Black" : Gute Klone, Böse Klone

In der kanadischen TV-Serie "Orphan Black" spielt Tatiana Maslany viele Rollen, die alle die gleich aussehen. Protagonistin Sarah wurde geklont und ihr ist eine Organisation auf den Fersen, die sich ganz besonders für sie zu interessieren scheint.

Hermine Vulturius
Tatiana Maslany spielt die Hauptperson Sarah und wurde für ihre Leistung in der Serie für einen Golden Globe Award nominiert.
Tatiana Maslany spielt die Hauptperson Sarah und wurde für ihre Leistung in der Serie für einen Golden Globe Award nominiert.Foto: promo

Gute Serien gibt es ja mittlerweile wie Sand am Meer. Ich persönlich empfehle die kanadische Serie „Orphan Black“, deren einziger Nachteil ein absoluter Suchtfaktor ist, so dass man sich am nächsten Morgen vor dem Fernseher (wahlweise auch Laptop) wieder findet und erst einmal in die reale Welt zurückfinden muss.

Worum geht’s?


Sarah ist Überlebenskünstlerin. Gerade zu Beginn weiß man noch nicht viel über sie. Nach und nach erfährt man, dass sie eine kleine Tochter hat, die bei ihrer ehemaligen Adoptivmutter Mrs. S. wohnt. Außerdem ist da noch ihr Adoptivbruder Felix, dem sie blind vertraut. Sie hat keinen Job, ob sie studiert hat, bleibt offen. Als Sarah auf einem Bahnhof Zeugin des Selbstmords einer Frau namens Beth wird, die exakt so aussieht wie sie, schnappt sie sich deren Sachen und nimmt ihre Identität an. Sie entschließt sich, herauszufinden, wer ihre Doppelgängerin Beth ist.

Nur sieht Beths Leben wider Erwarten nicht viel besser aus als Sarahs. Sie ist Polizistin und verbirgt ein dunkles Geheimnis. Stück für Stück erfährt Sarah die Wahrheit über sich und Beth: Sie sind Klone. Und es gibt noch mehr, die so sind wie sie. Sarah macht sich auf die Suche nach den anderen, was gefährlich ist, da ihr ein Auftragsmörder auf den Fersen ist. Und dann taucht immer wieder diese unheimliche Organisation auf, die sich ganz besonders für die Klone zu interessieren scheint… Warum es sich lohnt, „Orphan Black“ anzusehen? Tatiana Maslany macht aus der Serie eine One-Woman-Show, indem sie sämtliche Hauptfiguren spielt. Unterstützt wird sie dabei von Maria Doyle Kennedy, die viele noch aus der Serie „Tudors“ kennen, Jordan Gavaris, Dylan Bruce und einigen anderen kanadischen Schauspielern.


Wem gefällt´s?


Die Serie entwickelt sich rasant, ist so spannend, dass man kaum aufhören kann zu gucken, und es ist beeindruckend, Tatiana Maslany zuzusehen, wie sie völlig unterschiedliche Rollen so verkörpert, dass es aussieht, als seien unterschiedliche Schauspielerinnen am Werk. Mit den Hauptfiguren kann man sich gut identifizieren, da in jedem Klon ein bestimmter Charaktertyp vertreten ist, in dem man sich wieder findet. Die bösen Charaktere sind überzeugend, manchmal sogar angsteinflößend. Auch an Humor fehlt es nicht, schon allein durch Sarahs Ex-Freund „Vic the dig“ und die „Soccermum“ Alison. Ich kenne kaum jemanden, dem die Serie nicht gefallen könnte.
Für alle, die Spannung und Action mögen, für die Humor aber nicht fehlen darf und die auf gute Schauspieler setzen, ist Orphan Black genau das Richtige.


Wo finde ich das?


Trailer
1. Staffel

2. Staffel
Das ist ein Beitrag unseres neuen Jugendmagazins "Der Schreiberling". Folgt uns doch auf Facebook unter www.facebook.de/Schreiberlingberlin


1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben