Wissensdurst : Wer hat die Buchstaben auf der Tastatur angeordnet?

Viele denken, dass die Buchstaben auf der Computertastatur so platziert sind, dass man schnell und fehlerfrei schreiben kann… Falsch gedacht.

Sophia Schmidt
Zufall? Denkste..
Zufall? Denkste..Foto: Carl Schoeneich

Ganz früher waren die Buchstaben auf der Tastatur von mechanischen Schreibmaschinen alphabetisch angeordnet. Schon in der Mitte des 19. Jahrhunderts fing der amerikanische Zeitungshersteller und Drucker Christopher Latham Shole an, eine neue Reihenfolge zu suchen. Er wollte, dass die Buchstaben, die am häufigsten benutzt werden, möglichst weit voneinander entfernt waren. Aber nicht, damit man schneller schreiben kann. Der Grund lag in der Schreibmaschine und ihrer Mechanik. An Typenhebeln, langen, gebogenen Eisenstäben waren die die Buchstaben befestigt. Wenn sich die Typenhebel  oft berührten, konnten sie sich schnell verhaken. Sholes verteilte die meist genutzten Buchstaben im Englischen E,T,O,A,N,I im Halbkreis. Dazwischen füllte er das restliche Alphabet. Er versuchte dabei darauf zu achten, dass häufige Zweierkombinationen  wie HE, TH und ND nahe genug beieinander lagen, damit man sie erreichen kann, ohne die Finger weit zu spreizen. Jede Tastatur trägt den Namen der sich aus den ersten sechs Buchstaben der oberen Reihe ergibt, die deutsche: QWERTZ, die englische : QWERTY, die französische: AZERTY.

Ihr habt Fragen, die beantwortet werden sollen? Schreibt uns, an schreiberling@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben