Jugendgewalt : Schlägerei an Zehlendorfer Hauptschule

Die Serie von gewalttätigen Vorfällen an Berliner Schulen reißt nicht ab. Am Dienstag kam es in Zehlendorf an einer Hauptschule zu einer Schlägerei einer Gruppe von Schülern mit einem 16-Jährigen und dessen Vater.

Berlin - Bei der Prügelei wurde der 16-Jährige mit einem stumpfen Gegenstand hinter dem Ohr verletzt, wie ein Polizeisprecher sagte. Zunächst hatte die Polizei von einem Messerstich gesprochen.

Der Prügelei waren Auseinandersetzungen zwischen zwei 16-Jährigen am Vortag vorausgegangen, wie Polizeisprecher Marcel Kuhlmey am Vormittag erläuterte. Am Dienstagmorgen war dann der 47-jährige Vater des einen Jungen mit diesem in die Schule gekommen, um den Streit zu klären. Vor der Schule erkannte der Vater nach Angaben von Kuhlmey den Streitgegner seines Sohnes und griff ihn an. Ein Sozialarbeiter der Schule ging dem Sprecher zufolge dazwischen. Daraufhin seien er, der Vater und dessen Sohn in einen Raum der Schule gegangen, um ein Gespräch zu führen.

Leistikow-Schule in den Schlagzeilen

Ungebeten dazugekommen sei eine Gruppe von acht Jugendlichen, vor denen der 16-Jährige aus dem Fenster flüchtete. Vor der Schule überwältigte die Gruppe den Jungen und fügte ihm eine Platzwunde hinter dem Ohr zu. Da ursprünglich von einer Messerverletzung am Hals die Rede war, schickte die Polizei auch einen Rettungshubschrauber. Dieser kam nicht zum Einsatz, wie Kuhlmey erläuterte. Der Junge sei ambulant in einem Krankenhaus behandelt worden. Die Polizei ermittelt gegen mehrere Personen wegen versuchter Körperverletzung. Alle sollten noch am Dienstag vernommen werden.

Die Leistikow-Schule war in der Vergangenheit immer wieder durch Gewaltvorfälle in die Schlagzeilen geraten. So sollen sowohl der so genannte Attentäter vom Hauptbahnhof als auch der mutmaßliche Mörder des siebenjährigen Christian zeitweise auf diese Schule gegangen sein. In dessen Prozess sollte am Dienstag das Urteil vor dem Landgericht gesprochen werden.

Die Leistikow-Grundschule soll im Sommer 2007 geschlossen werden. (tso/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar