Jugendgewalt : SPD prüft Sanktionen gegen Eltern von Schlägern

Der SPD-Landes und -Fraktionsvorsitzende Michael Müller will im Kampf gegen Jugendgewalt auch Sanktionen gegen Eltern prüfen. Mit Gesetzesänderungen könnten bei Bedarf auch staatliche Leistungen gekürzt werden.

Berlin - Die "unfassbare Brutalität von jugendlichen Straftätern" wie in dem aktuellen Fall, bei dem ein Polizist bei einer Schulfeier niedergeschlagen wurde, zeige, dass ein komplettes Wertesystem, eine Erziehung fehle.

Müller sieht dem Fernsehsender TV Berlin zufolge aber nicht nur eine Verantwortung des Staates, sondern auch der Familie. Da es dort aber häufig eine große Gleichgültigkeit gebe, müsse geprüft werden, ob nicht auch Sanktionen gegen die Eltern möglich seien. So könnte man prüfen, ob zum Beispiel Gesetze dahin gehend geändert werden, dass Empfänger von staatlichen Leistungen belangt werden.

Es gehe jedenfalls nicht, dass die Eltern ihre Sprösslinge in der Schule "abgeben" und sagten: "Nun macht mal. Und wir stehen dann mit der Brutalität da und müssen sehen, wie wir damit klarkommen in der Gesellschaft", sagte Müller. (tso/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben