Berlin : Jugendgruppe verprügelte zwei Männer Täter hatten vorher BVG-Haltestelle zerstört

Trotz der jüngsten Attacken auf Fahrgäste, die in Bussen und Bahnen Zivilcourage zeigten, sehen Berliner nicht weg, wenn Jugendliche randalieren. Aber auch gestern früh wurden zwei 40 und 52 Jahre alte Männer von einer Jugendgruppe übel attackiert, die zuvor an einer Straßenbahnhaltestelle Scheiben zerstört hatten. Als die Männer an der Marzahner Allee der Kosmonauten die Gruppe gegen 2.30 Uhr ansprach, wurden sie von dem Trio sofort gezielt mit Reizgas besprüht. Die gestürzten und hilflos am Boden liegenden Männer wurden dann getreten und geschlagen. Mehrere Komplizen der Randalierer kamen von der anderen Straßenseite hinzu, um mitzuprügeln. Eine junge Frau, die alles aus einiger Entfernung beobachtete, alarmierte die Polizei per Mobiltelefon. Dank ihrer Schilderung konnten die Beamten drei Schläger, 19- und 20-jährige Deutsche, festnehmen. Sie sind nach der Entnahme von Blutproben wieder auf freiem Fuß. Die Tat sei nicht schwer genug, um sie zu inhaftieren, hieß es. Sie erhielten Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung. Der 40-Jährige wurde schwer verletzt, der 52-Jährige konnte das Krankenhaus wieder verlassen.

Die Polizei bietet regelmäßig kostenlose Seminare an, wie man in solchen Situationen reagiert. Informationen unter 4664 979 415. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar