Jugendkriminalität : Debatte um geschlossene Heime verschärft sich

Die Debatte um geschlossene Heime für kriminelle Kinder wird lauter: Der CDU-Fraktionsvorsitzende Henkel kritisiert Wowereit, die Grünen wollen Erwachsene zur Rechenschaft ziehen, die Kinder für kriminelle Zwecke missbrauchen.

CDU-Fraktionschef Frank Henkel: Das Problem mit kriminellen Kindern und Jugendlichen ist nicht neu.
CDU-Fraktionschef Frank Henkel: Das Problem mit kriminellen Kindern und Jugendlichen ist nicht neu.Foto: dpa

Nach der Befürwortung von geschlossenen Heimen für kriminelle Kinder durch Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) nimmt die Debatte an Schärfe zu. Der Berliner CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzende Frank Henkel kritisierte den Vorstoß Wowereits am Freitag als „heiße Luft“. Das Problem mit kriminellen Kindern und Jugendlichen sei nicht neu. Wowereit hätte jahrelang Gelegenheit gehabt, sich um die Sicherheitslage in der Stadt zu kümmern, bemängelte der CDU-Politiker. Seinen jüngsten Vorstoß zu geschlossenen Heimen „kaufen wir ihm deshalb nicht ab“.

Henkel warf dem SPD-Politiker zudem vor, „sein Fähnchen nach dem Wind zu drehen“, ohne dass sich der Umgang mit kriminellen Kindern in Berlin verbessere. Jetzt müssten endlich Taten folgen. In der Debatte um die Unterbringung von dealenden Kindern hatte sich Wowereit jüngst für geschlossene Heime für kriminelle Kinder und Jugendliche ausgesprochen. Eine entsprechende Forderung hatte bereits Innensenator Ehrhart Körting (SPD) gestellt.

Die Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus verlangte dagegen von Wowereit, die Debatte um „Kinderknäste“ zu beenden. Die kinderpolitische Sprecherin Elfi Jantzen lehnte jegliche Unterbringung in geschlossenen Heimen ab, die zur Bestrafung eingesetzt werde und nicht dem Kindeswohl diene. Die Migrationsexpertin Canan Bayram fügte hinzu, Polizei und Justiz sollten ihre Kräfte darauf verwenden, die Erwachsenen zur Rechenschaft zu ziehen, die Kinder und Jugendliche „für ihre kriminellen Machenschaften missbrauchen“. (ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

24 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben