Jugendmesse "You" in Berlin : Einhorn-Nudeln und das wahre Leben

Zur "You", der größten Jugendmesse Europas, kommen Youtube-Stars und Karriereberater, die um zukünftige Fachkräfte buhlen.

Locker im wahren Leben. Junge Messegäste spielen Mega-Schach am Boden. Drumherum werben zahlreiche Aussteller und Initiativen um das Interesse der jungen Besucher.
Locker im wahren Leben. Junge Messegäste spielen Mega-Schach am Boden. Drumherum werben zahlreiche Aussteller und Initiativen um...Foto: Florian Boillot/Davids

Sprühdeos müssen draußen bleiben. Vor dem Eingang zum Messegelände unterm Funkturm quellen die Mülleimer über vor bunter Sprühflaschen. Drinnen riecht es dennoch nicht nach Teenieschweiß, sondern nach Popcorn. Dabei würde Schweiß viel besser passen zu einem analogen Event wie diesem. Die größte Jugendmesse Europas „You“ ist nämlich eine echte „real life“-Erfahrung – kaum ein Ausdruck wird von den Besuchern, die größtenteils zwischen 12 und 16 Jahre alt sind, im Gespräch häufiger verwendet.

Das „wahre Leben“ findet man zum Beispiel in Halle 22a, „Lifestyle“ heißt das hier. Es gibt Einhornnudeln in pinker Verpackung, nachgefragt werden jedoch häufiger die Teigwaren aus Roten Linsen, Kichererbsen und Buchweizen, sagt die Ausstellerin. Der Trend zur gesunden Ernährung macht auch vor Jugendlichen nicht Halt.

Fast vorbei sei dagegen der Hype um die Fidget Spinner, beklagt der Herr, der die Handkreisel an die Kids bringen will. Drei bis 20 Euro kosten die Dinger, wobei nur die teureren, massiveren Spielzeuge überhaupt noch gekauft würden.

Für Fidget Spinner ist Steffi Villalba-Busse, 13, aus Steglitz jedenfalls nicht gekommen. Lieber würde sie Kandidatinnen der Castingshow „Germany’s Next Topmodel“ treffen. Steffi ist schon zum dritten Mal auf der „You“, am Sonnabend fiebert sie besonders dem Box-Aufritt einiger Mitschüler entgegen. Die machen sich in der Sporthalle schon mal warm, ein Moderator spricht dazu ins Leere, niemand hört zu. Auf dem Trampolinfeld wird gehüpft, an den Spielautomaten gezockt, auf einem großen Schachbrett auf dem Boden Schach gespielt.

Plötzlich taucht eine Horde auf, die mit gezückten Smartphones drei Menschen hinterherläuft. Sind die berühmt? Noe Sorge klärt auf: Es handelt sich um Youtube-Stars in freier Wildbahn! Der 14-Jährige aus Lankwitz kennt sich aus, er macht auch selber Youtube-Videos, „real life-Sachen“, sagt er. Zum Beispiel? „Fünf Dinge, die jeder hasst“. Aha.

Eine aufblasbare Surfstation im Sommergarten

Nebenan in der Halle „Bildung.Karriere.Zukunft“ buhlen 40 Firmen um die Fachkräfte von morgen. Groß dabei: Bundeswehr und Polizei, die bekanntlich mit Nachwuchsmangel zu kämpfen haben. Die Ausschreitungen bei den G20-Demos in Hamburg seien für die Jugendlichen kein Thema gewesen, sagt Kommissar und Berufsberater Ronny Barczynski. Neben ihm torkeln zwei etwa 15-jährige Mädchen herum. Mit einer Rauschbrille, die 1,5 Promille simuliert, durchlaufen sie unter Aufsicht von Polizisten einen Parcours der Deutschen Verkehrswacht und stoßen an die Grenzen ihres Stehvermögens.

Mit einer Virtual-Reality-Brille arbeitet die Organisation Animal Equality auf der Messe. Aus der Perspektive eines Schweins, eines Huhns oder einer Milchkuh sollen Benutzer die Massentierhaltung erleben – von der Geburt bis zur Schlachtung. „Viele kommen so das erste Mal mit dem Thema in Berührung“, freut sich ein Mitarbeiter.

Draußen im Sommergarten – der am Samstagmittag wenig sommerlich aussieht – steht die sportliche Attraktion der Messe: eine aufblasbare Surfstation. Auf die hatte sich Vanessa Kelten, 12, die mit vier Freundinnen aus Dallgow-Döberitz angereist ist, besonders gefreut. Die Mädchen tragen Stofftaschen gefüllt mit Süßigkeiten, die ein Schuhhändler dafür verschenkt, dass man ihm auf Instagram folgt. Keine kommerziellen Interessen verfolgt dagegen die Tourette Gesellschaft, die in Halle 21 über die Erkrankung aufklärt. Jean-Marc Lorber, 38, der selbst an dem Syndrom leidet, beschreibt die Tics „wie einen Niesreiz, den man unterdrücken kann, aber nicht lange.“ Auch für solche Themen ist hier Platz.

Jugendmesse „You“, noch am heutigen Sonntag 10-18 Uhr, Tickets: 10 Euro.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar