Jugengewalt und Waffengesetz : Statussymbol Messer

tabu„Das Messer sitzt gerade bei Jugendlichen sehr locker“ – zu dieser Einschätzung sind Polizisten und Innenexperten bereits vor einem Jahr gekommen. Die Kriminalstatistik zeigt Ähnliches: So ist die Zahl, der Waffen, die Jugendliche 2006 dabei hatten oder einsetzten, um 31 Prozent auf rund 1300 Fälle gestiegen. In 766 Fällen besaßen die Jugendlichen Stichwaffen – das bedeutet einen Anstieg um 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ermittler berichten, dass Jugendliche den Besitz von Messern mit dem Argument der Selbstverteidigung rechtfertigten.

Laut Waffengesetz sind bestimmte Messer generell verboten. Hierzu zählen Spring- und Fallmesser sowie Faust- und Butterflymesser (Fotos unter www.polizei.berlin.de). Der Besitz solcher Waffen wird mit einer Strafanzeige geahndet. Ausnahmen gelten für Springmesser, wenn die Klinge seitlich aus dem Griff springt, wenn diese höchstens 8,5 Zentimeter lang und einseitig geschliffen ist. Zudem muss sie einen durchgehenden Rücken haben, der sich zur Schneide hin verengt.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben