Berlin : Junge Garde ohne Dogma: Generationswechsel in der Berliner Politik

Lars von Törne (Text),Mike Wolff (Fotos)

Von Lars von Törne (Text)

und Mike Wolff (Fotos)

Die Generation der Um-die-30-Jährigen rückt zu Schlüsselstellen der Politik vor. Zuletzt wurde der Wechsel in Niedersachsen deutlich, wo Dutzende neue Politiker unter 40 im März dieses Jahres in den Landtag einzogen. In Berlin fand der Generationswechsel ein Jahr zuvor statt. Nach dem Ende der großen Koalition rückten Politiker wie PDS-Partei- und Fraktionschef Stefan Liebich (30) oder SPD-Fraktionschef Michael Müller (38) nach oben. Auch in der zweiten Reihe gewinnen junge Hoffnungsträger an Einfluss. Was machen sie anders als die Älteren? Fünf Beispiele .

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben