Berlin : Junger Mann von U-Bahn überrollt

-

Ein junger Mann, der am frühen Ostermontag schwer verletzt auf den Gleisen der Hochbahn gefunden worden war, konnte gestern von der Polizei identifiziert werden. Es handelt sich um einen 20 Jahre alten Mann aus Neukölln. Ein BVG-Mitarbeiter hatte das Opfer zwischen den Bahnhöfen Hallesches Tor und Möckernbrücke entdeckt; es war kurz danach an Ort und Stelle gestorben.

Den Ermittlungen der Kriminalpolizei zufolge war der 20-Jährige wahrscheinlich zu Fuß auf dem Weg zum Bahnhof Hallesches Tor, als er von einem Zug erfasst und überrollt wurde. Gegen 6.10 Uhr bemerkte ein U-Bahnfahrer den Körper des Mannes im Gleisbett und leitete einen Nothalt ein. Es dauerte nur einige Minuten, bis die ersten BVG-Mitarbeiter zur Ersten Hilfe eintrafen. Ein Notarzt versuchte dann die schweren Kopfverletzungen zu behandeln – vergeblich. Bisher gibt es keine Hinweise, die auf einen Suizid oder ein Fremdverschulden hindeuten. Möglicherweise ist der Mann mit dem Fuß in einer Weiche hängengeblieben und dann gestürzt.

Der Verkehr auf der Linie nach Kreuzberg war bis 7.35 Uhr unterbrochen. Der 20-Jährige wurde von einem Mitbewohner identifiziert, dessen Krankenkassenkarte in der Kleidung des Verstorbenen gefunden wurde. Eine Obduktion ist angeordnet worden, die Ermittlungen dauern an. Unklar ist auch, ob der Mann alkoholisiert war. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben