Justizvollzugsanstalt Tegel : Berlin führt die Telefonzelle wieder ein

In Berlin soll bald jeder Gefängnisinsasse einen eigenen Festnetzanschluss haben. Das soll den Handymissbrauch eindämmen.

von
Flurfunk. Noch müssen Gefangene in Tegel im offenen Raum telefonieren.
Flurfunk. Noch müssen Gefangene in Tegel im offenen Raum telefonieren.Foto: Mike Wolff

Ein Meter überm Boden blickt Jesus mit gepeinigtem Blick Richtung Himmel, die Dornenkrone drückt auf seinen Kopf. Der Heiland leidet auf einem Bild, er leidet in einer Zelle im Teilabschnitt fünf der Justizvollzugsanstalt (JVA) Tegel. Ein Mittvierziger lebt hier, ein Lebenslänglicher.

Drei Meter neben Jesus steht ein Fernseher, TV-Geräte sind in jeder Zelle erlaubt. Bald wird dort allerdings auch ein Telefon stehen, mit Schnur, Tastatur, Festnetzanschluss. Und nicht nur dort.

Telefone in jeder Gefängniszelle im normalen Strafvollzug in Berlin, so soll es bald sein. Das ist der Plan der Justizverwaltung, es wird hart daran gearbeitet. Unklar ist im Moment nur, wann das Vorhaben umgesetzt wird. In jeder Zelle können Gefangene dann telefonieren, ungestört, 24 Stunden am Tag.

Bis jetzt gibt es Haftraum-Telefone schon in der JVA Moabit, der JVA Heidering und der JVA für Frauen. Auch alle Sicherungsverwahrten in Tegel können wählen, wann immer sie wollen. Die restlichen Insassen in Tegel dagegen müssen auf den Flur. In jeder Ebene hängt dort ein Telefon.

Der Missbrauch der Handys soll begrenzt werden

Ein offizieller Grund für die flächendeckende Zellenausstattung, sagt Lars Hoffmann, Pressesprecher der Senatsverwaltung für Justiz, ist die „Resozialisierung“. Gefangene sollen „soziale Kontakte auch übers Telefon“ bekommen und „aufrechterhalten“.

Aber dann kommt der eigentlich entscheidende Satz. „Darüber hinaus soll auch der Missbrauch der Handys begrenzt werden.“ 1426 Handys wurden 2015 in Berlins Haftanstalten eingezogen, 335 allein in Tegel. „Wenn wir zehn finden, sind hundert in der Anstalt noch unterwegs“, sagt ein langjähriger Mitarbeiter der JVA Tegel. „Wir nehmen einem Gefangenen morgens eines ab, abends hat er das nächste.“ Besucher, Wärter, es gibt viele Bezugsquellen. „Die werden der Sache mit den Handys nicht mehr Herr, das ist der Hauptgrund für diesen Plan“, sagt der Mitarbeiter.

Beschlagnahmte Handys werden ausgelesen, aus Sicherheitsgründen. Ergebnis: Zocker spielten Online-Poker, Gefühlsbetonte surften auf Datingportalen, Pädophile luden Kinderpornos herunter.

Mit einem Festnetzanschluss kann man weder surfen noch Pornos herunterladen, allerdings erreicht man wunderbar jenes Ziel, das mit den Zellen-Apparaten verbunden ist: Die Gefangenen sollen „möglichst ungestört ihre Kontakte nach außen“ nutzen, sagt Pressesprecher Hoffmann.

Die Telefon-Gebühren sind happig

Nun ist das mit den Kontakten nach außen so eine Sache. Das kann der Anruf zur kranken Mutter sein, aber auch der Kontakt zum Kumpel aus den Drogengeschäften. Das fällt erst mal niemandem auf. Gespräche dürfen nur mit richterlichem Beschluss überwacht werden. Und das Telefon wegnehmen, wenn ein Gefangener auffällt, geht nicht. So eine Form der Disziplinierung ist nicht vorgesehen.

Abgerechnet werden die Telefongebühren sehr einfach. Jeder Gefangene muss die Nummer seines Haft-Kontos tippen, dann seine PIN, danach kann er die gewünschte Nummer wählen. Die Gebühren werden von seinem Haft-Konto abgebucht. Und diese Gebühren sind happig. „Die erste Minute vom Festnetz aufs Handy kostet 70 Cent, danach 35 Cent für jede weitere angefangene Minute“, sagt ein Sicherungsverwahrter. Deshalb fällt für jene Gefangenen, die schon jetzt ein Telefon in ihrer Zelle haben, die Grundgebühr weg.

Bereiche der Untersuchungshaft sind Tabuzonen für Zellen-Telefone

Was kostet die flächendeckende Einführung von Zellen-Telefonen? Schwer zu sagen, sagt Hoffmann. Aber sehr teuer werde das Ganze wohl nicht. „Hard- und software stellen ja die Telefongesellschaften.“ Die Justiz sei nur noch für die Verkabelung zuständig. Bei einer neugebauten Anstalt wie der JVA Heidering sind die Anschlüsse ohnehin gleich in den Zellen installiert worden. In dem Uralt-Klotz Tegel dagegen, Baujahr 1898, derzeit mit rund 800 Gefangenen belegt, muss nachgearbeitet werden. Auch in der Jugendstrafanstalt Plötzensee laufen offizielle Telefongespräche auf dem Flur ab.

Die neue Freiheit zum Telefonieren hat dann aber doch auch ihre Grenzen. Bereiche der Untersuchungshaft sind Tabuzonen für Zellen-Telefone. Aus Sicherheitsgründen, Verdunklungsgefahr.

Dass nun aber der Handy-Missbrauch eingedämmt wird, glaubt der JVA-Mitarbeiter nicht. „Er hört sicher nicht auf. Bei Zellen-Telefonen lassen sich ja Gespräche nachvollziehen. Das wollen Gefangene natürlich nicht. Sie wollen ja weiter zocken und surfen.“ Aber wenigstens Gefangenen mit Familiensinn erleichtert das Zellen-Telefon das Leben. In Tegel gab’s einen Gefangenen, der las abends seinen Kindern Märchen vor – illegal übers Handys.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

17 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben