Berlin : JVA Charlottenburg: Gefangener erhängte sich mit Schnürsenkel

weso

Mit einem Schnürsenkel hat sich ein Gefangener in der Vollzugsanstalt Charlottenburg erhängt. Nach Auskunft der Justiz wurde der 37-jährige Mann bereits am Sonnabend gegen 18.40 Uhr in seiner Zelle gefunden. Wiederbelebungsversuche seien vergeblich gewesen. Der diensthabende Arzt habe nur noch den Tod des Häftlings feststellen können, sagte Justizsprecher Martin Steltner. Der Gefangene war zuletzt am Sonnabend gegen 13 Uhr lebend gesehen worden.

Er war wegen mehrfachen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu mehreren Freiheitsstrafen verurteilt worden. Bei vollständiger Verbüßung der Haftstrafe wäre er laut Steltner im Februar 2003 entlassen worden.

Der Häftling sei bereits früher als selbstmordgefährdet eingestuft worden. Er sei daher am 16. Juli in die Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie verlegt worden. Seit dem 3. September befand sich der 37-Jährige auf der Nachsorgestation. Weitere Hinweise auf eine mögliche Selbsttötung habe es nicht gegeben.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben