Kängurukartoffel und Lachshaut : Erstes Hunde-Restaurant am Grunewaldsee eröffnet

Am Grunewaldsee können jetzt die Tiere mit ihren Menschen gemeinsam essen. Im Restaurant bekommen sie zum Beispiel Knurpsel-Geweih und Kängurukartoffel. Helmut Schümann besuchte mit seinem Hund Wilmer die Gaststätte.

von
Am Grunewaldsee können jetzt die Tiere mit ihren Menschen gemeinsam essen.
Am Grunewaldsee können jetzt die Tiere mit ihren Menschen gemeinsam essen.Foto: dpa

Was nicht so alles an einem Wilmer hängt. Der Welpenassistent hat jetzt einen zugänglichen, aufgeräumten Keller. Bisher sah der Keller aus, wie wahrscheinlich alle Keller: unzugänglich eben. Seit Jahren waren die Aufräumarbeiten vorgenommen worden. Aber, Keller halt, die Lücke zwischen Vorsatz und Tat ist ein abgrundtiefer horizontweiter Graben. Was das mit Wilmer zu tun hat? Oha, viel, sehr viel. Der Assi ist ein entschiedener Gegner von Auto in der Stadt, zumal in Berlin mit seinen vielfältigen Öffis. Erst recht findet der Assi Autos mit Vierradantrieb völlig überflüssig. Wilmer ist schon längst aus Alter und Größe raus, um im Fahrradkörbchen zu hocken.

Für das Laufen neben dem Rad sind die Gelenke noch nicht stabil genug. Wilmer hat einen Fahrradanhänger. Das ist nicht bei jedem Wetter das reine Vergnügen, weder für Hund noch Herr. Also mit Öffis reisen? Großer Anubis, Hundegott. Da besteht Maulkorbpflicht. Zu recht, wie der vormalige Hundehasser immer noch meint, er will schließlich nicht mit allen Prinzipien brechen. Aber Maulkorb ist bei einem freiheitsliebenden und FKK-Anhänger, also leinenlosen, Wilmer für Hund und Herr eine Tortur.

Das Hunderestaurant Paulsborn

Kurzum: J’accuse, der Assi gesteht, er hat jetzt ein Auto. Erste Prinzipverletzung. Mit Allradantrieb für Wilmers Zweitwohnsitz in den bayerischen Bergen. Zweite Prinzipverletzung. So ein Auto hat zwei Reifensätze, einen für den Sommer, einen für den Winter. Und wo lagert man den gerade nicht benötigten Satz? Im Keller. Eigentlich ist ein aufgeräumter Keller schon die dritte Prinzipverletzung. Aber dafür kann Wilmer den Assi jetzt bei Wind und Wetter in den Grunewald kutschieren. Zum Beispiel an den Grunewaldsee zum gestern eröffneten Hunderestaurant Paulsborn.

Das sind ein paar Buden, zwischen denen die Hunde frei laufen dürfen und die Assis oder Dr. Frauchens ein Knurpsel-Geweih für 9,90 Euro, Kängurukartoffel für 2 Euro oder Lachshaut für 5 Euro kaufen können. Samstags, Sonn- und Feiertags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Wer das für ein wenig dekadent hält, ist wahrscheinlich auf dem richtigen Weg. Dafür gibt es für den Assi auch etwas. Kaffee oder Glühwein gegen das Schmuddelwetter. Die Wahl hat Wilmer getroffen. Auf dem Rückweg fährt der Assi. Also Kaffee.

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben