Berlin : Kaminers Katzenliebe Fischkunde für Fast-Profis

-

ist sichtlich nervös, als sie am Montag ihr erstes Buch vorstellt. Der Verlag hat in das russische „Restaurant Lara“ in Mitte geladen. Wladimir Kaminer , Schriftsteller und Olgas Ehemann, kümmert sich lässig um die Musik und beruhigt seine Frau. Die zierliche Debütantin räuspert sich erst, dann liest sie eine Geschichte aus „Alle meine Katzen“ (UllsteinVerlag). Kaminer erzählt von ihrer Zeit in Russland, bevor sie 1990 nach Deutschland kam. Sie erzählt von Katzen, und dass sie Katzen liebt. „Sie werden deinen Befehlen niemals folgen und bringen einem keine Pantoffeln ans Bett.“ Viele Pointen sind sanft und schön, oft schmunzeln die Leute. Hinter Olga Kaminer steht eine Verlagsfrau. Sie lacht die ganze Zeit. Nach der Lesung ist Olga entspannt. Die geborene Schriftstellerin ist sie nicht. Doch Russland- und Katzenliebhaber werden ihr Buch mögen. hmr

Wer sich an Fisch heranwagt, darf keine Berührungsängste haben. Mit präzisen Schnitten trennt Sternkoch Bobby Bräuer vom Brandenburger Hof den mächtigen schwarzen Kopf des Seeteufels ab: „Gut für Fischfonds“, sagt er knapp. Den Rest verarbeitet er zu einem originellen Gericht, mit dem man auch als Hobbykoch bei seinen Gästen gut punkten könnte: Sauerbraten vom Seeteufel. Anlass ist die Präsentation zweier neuer Standardwerke für passionierte und vor allem ambitionierte Hobbyköche: „Das große Buch vom Fisch“ und „Das große Buch der Meeresfrüchte“ aus der Teubner Edition. Verlagsleiterin Dorothee Seeliger plaudert aus den Feuilletons, die in den Büchern die Gerichte philosophisch würzen. Danach nutzen die Pilger auf dem Jakobsweg halbe Jakobsmuscheln als Trinkgefäße. Ohne einschlägige Lektion dürfte es allerdings kaum möglich sein, die ohne Blutvergießen zu öffnen. Bi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben