Berlin : Kampf um Velodrom und Schmelinghalle

Mehrere Privatunternehmen haben sich dafür beworben, ab 2008 die Max- Schmeling-Halle und das Velodrom zu betreiben. An der europaweiten Ausschreibung, die auf den 13. Juli befristet war, haben sich nach Auskunft der Sportverwaltung des Senats „mehr als drei Interessenten“ gemeldet.

Aus vergaberechtlichen Gründen wurden keine näheren Angaben gemacht. Klar ist nur, dass der bisherige Betreiber Velomax, eine Tochter des Dienstleistungskonzerns Gegenbauer, ernsthafte Konkurrenz bekommt. „Wir wissen auch nicht, wer die Wettbewerber sind“, sagte der Unternehmenssprecher Gunther Thiele. Die Max-Schmeling-Halle und das Velodrom werden seit zehn Jahren als Sport- und Konzernhallen genutzt und vom Land Berlin großzügig subventioniert. za

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben