Kampf unter Hells Angels in Berlin : Im Angesicht des Todfeindes

Der einstige Hells-Angels-Präsident André S. soll am Donnerstag vor Gericht aussagen: Angeklagt ist der frühere Rockerboss Holger B. - für die Hells Angels steht einiges auf dem Spiel, B. könnte zum Kronzeugen werden.

von
André S. bei einer Kontrolle in Berlin.
André S. bei einer Kontrolle in Berlin. Lange war er Präsident der Hells Angels "Nomads", die Truppe löste sich 2012 auf, bevor...Foto: dpa

Wenn sich die Todfeinde am Donnerstag wieder sehen, trennen sie schusssichere Scheiben. Einst waren sie Freunde, nannten sich Brüder, genossen beide Respekt in der Halbwelt. Nun sitzt Holger „Hocko“ B. vor Gericht. Bis 2008 war er Präsident der Hells Angels im Osten Berlins und soll seinem Nachfolger André S. einen Auftragsmörder geschickt haben. S. überlebte so knapp, wie man sieben Schüsse in den Oberkörper überleben kann. Am Donnerstag soll S. aussagen.

Unter Hells Angels heißt es, der Ex-Boss habe ausgesagt

Und doch ist es André S., der Hocko fürchten muss, nicht umgekehrt, auch wenn Hocko in Untersuchungshaft sitzt. Denn der gefallene Altrocker redete mit der Polizei, unter Hells Angels gilt das als Hochverrat. Schon vor einigen Wochen führten wohl seine Aussagen zu einer Razzia. Ein Spezialeinsatzkommando hatte Wohnungen und Kneipen von Hockos früheren Brüdern gestürmt, die Beamten suchten Waffen. Staatsanwaltschaft und Verteidiger äußern sich dazu nicht, szeneintern heißt es: Hocko habe sich zu Michael B. geäußert. Der 33 Jahre alte Rocker wurde 2009 erschossen, B. hatte die Angels wohl zugunsten der konkurrierenden Bandidos verlassen.

Michael W., der mutmaßlich den Schützen angeheuert haben soll, und Holger B., der dazu den Auftrag gegeben haben soll.
Michael W., der mutmaßlich den Schützen angeheuert haben soll, und Holger B., der dazu den Auftrag gegeben haben soll.Foto: dpa

Nach 20 Jahren im Milieu hat Hocko viel zu erzählen. Wenn es stimmt, was man in Justizkreisen munkelt, könnte er Kronzeuge werden. Dazu müsste er zur Aufklärung schwerer Taten wie dem Tod von Michael B. 2009 beitragen. Dann könnte seine eigene Strafe auch im Falle einer Verurteilung wegen Mordes auf bis zu zehn Jahre reduziert werden. Schon hat Hocko freimütig eingeräumt, er habe S. bestrafen wollen, aber Schüsse sei nicht geplant gewesen. Der für die Tat bezahlte und in die Ukraine geflohene Oleg C. habe eigenmächtig gehandelt. Meist ist André S. von Männern umgeben, die so breit sind wie er selbst.

Mehr als 100 Kilo Kampfgewicht

Doch am frühen Morgen jenes 10. Juni 2012 ist er allein, als er vor seiner Kneipe sein Motorrad besteigt. Oleg C. wartet schon auf ihn, die Schüsse treffen Leber, Wirbelsäule, fast das Herz. Nur dank „seiner Geliermasse“, wie ein Fahnder sagt, überlebt André S., bis der Notarzt kommt. Wer S. und Hocko sieht, dem wird deutlich, aus welchem Stoff man bei den Angels ist: breites Kreuz, mächtige Pranken, mehr als 100 Kilo Kampfgewicht.

André S. überlebt den zweiten Anschlag

Doch S. ist auch immer noch einer der wichtigsten Rocker des Landes, lädt er nach Berlin, kommen Biker aus ganz Norddeutschland. Hocko, der früher gern über Boote sprach, hat mit 52 Jahren alles verloren. Frau und Kind sind weg. Und selbst wenn er frei kommt, bleibt er ein Frührentner auf der Flucht.

Schweigegelübde

Dass André S. das Schweigegebot bricht, ist unwahrscheinlich. Es ist schon der zweite Anschlag, den er überlebt: Im Juni 2009 werden er und seine Begleiter von einem anderen Wagen gerammt, jemand sticht S. ein Messer in den Rücken. Er telefoniert einen Angel herbei, lässt er sich in eine Klinik fahren, die Klinge des Messers steckt da noch. Was er der Polizei sagt? Nichts. Und auch nach den Schüssen 2012 schweigt er. Seine Frau entbindet die Ärzte der Charité, in der S. behandelt wird, nicht von der Schweigepflicht. Erst ein Richter setzt durch, dass die Polizei die Krankenakte liest.

Schulden und ein Putsch bei den Hells Angels

Auch Hocko überlebte einen schweren Angriff, für den er S. verantwortlich macht und weswegen er sich mit Hilfe von Oleg C. habe rächen wollen. Hocko wird 2011 vor seinem Haus in Altlandsberg bei Strausberg niedergestochen. Nicht bezahlte Schulden und Willkürherrschaft sollen ihn selbst bei den Angels-Bossen in den USA zur Persona non grata gemacht haben. Als Hocko 2008 abgesetzt wird, reisen Angels aus Nordamerika nach Berlin. Während er sich in Italien sonnt, holen die Männer die Insignien der Bruderschaft aus seiner Wohnung. Unter Rockern ist üblich: Wer rausfliegt, muss die Lederwesten samt Patches, den Aufnähern in den Clubfarben, abgeben.

Hartes Regime

Für einige kommt der tiefe Fall des Holger B. spät. „Der war zu laut, zu herrisch, zu größenwahnsinnig“, sagt ein Kenner. Doch lange habe es in der Stadt niemanden gegeben, der ihm die Meinung gesagt hätte. Die eigenen Brüder hielt Hocko an der kurzen Leine, so wie Bruno, seinen Kampfhund. Konkurrierende Rocker waren noch nicht so weit, sich mit den Angels anzulegen. Und die Polizei musste Hocko nicht fürchten, niemand wagte, ihn zu denunzieren.

Überwachte Gespräche am Handy

Verlorene Bodenhaftung passt gut zum aktuellen Fall. Ausgerechnet Hocko soll am Telefon über das Attentat gesprochen haben – ganz so, als sei Handyüberwachung nie in Krimi-Serien gezeigt worden. Die Polizei hatte Gespräche mit dem ebenfalls angeklagten Michael W. abgehört, der wiederum Schütze Oleg C. beauftragt haben soll.

Hocko hatte W., einen Berliner Ukrainer, in der Sauna am Europacenter kennengelernt. Vor Gericht sagte W., dort würde über „Geschäfte“ gesprochen. Nach solchen Aussagen dürften sich auch einige Saunagänger über das angeklagte Duo ärgern. Als Kronzeuge bekäme Hocko wohl eine neue Identität.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar