Berlin : Kampfhundbesitzer selbst gebissen Mit zwei Tieren unterwegs gewesen

-

Zwei freilaufende Kampfhunde haben gestern zunächst sich gegenseitig gebissen und danach den Mann, der mit ihnen spazieren gegangen war. Der 25jährige Reinickendorfer war gegen 9.20 Uhr im Klemkepark in Reinickendorf mit seinem Staffordmix und dem Kampfhund eines Freundes unterwegs. Im Park löste er die Maulkörbe, worauf sich die Hunde ineinander verbissen. Als er dazwischen gehen wollte, griff ihn eines der Tiere an und biss ihm heftig in den Arm. Ein Rettungswagen brachte den Mann ins Krankenhaus. Die Hunde blieben unangeleint im Park zurück und gerieten immer wieder aneinander. Die Besatzungen von sechs Funkwagen umstellten die Hunde. Zwei herbeigeholte Hundefänger konnten ein Tier problemlos mit einer Schlinge einfangen; das andere wehrte sich so heftig in der Schlinge, dass es sich selbst zu Tode würgte. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben