Berlin : Kampfhunde: Ein teures Hobby: Gebühren bis 500 Mark sind möglich

ry/tob

Keine neue Hundeverordnung ohne Gebührenordnung: Für die Anmeldebescheinigung bei den Veterinärämtern müssen die Halter 60 Mark zahlen. Meldestellen berechnen für das polizeiliche Führungszeugnis 20 Mark. Der Sachverständige nimmt 100 Mark für sein Gutachten. Einen Ermessensspielraum sollen die Veterinärämter bei der Vergabe der amtlichen Plakette haben. Die kreisrunde, grüne Marke soll 100 bis 350 Mark kosten. Die Höhe der Gebühr hänge vom Verwaltungsaufwand ab, sagt der Sprecher der Gesundheitsverwaltung, Klaus-Peter Florian. Lege der Halter die nötigen Bescheinigungen zügig vor, bleibe es bei 100 Mark. Jährlich kommt die reguläre Hundesteuer von 240 Mark hinzu (für jeden weiteren Hund 360 Mark). Eine erhöhte Kampfhundsteuer hält die Berliner Finanzverwaltung bislang "nicht für sinnvoll".

Am teuersten wird jedoch das Bußgeld: Versäumt es ein Halter trotz Aufforderung durch die Polizei oder Hundestreifen, seinen gefährlichen Hund zu melden und innerhalb von acht Wochen die Plakette zu erwerben, drohen Strafen bis zu 10.000 Mark.

0 Kommentare

Neuester Kommentar