Karikaturen : Prost Wahlzeit - ein Abend über Politik und Karikatur

Zeichner wie Klaus Stuttmann und NEL gehen mit Politikern wie Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse oft hart ins Gericht. An diesem Donnerstag sprechen die drei sowie Merkel-Comic-Biografin Miriam Hollstein bei einer Veranstaltung im Tagesspiegel über das Verhältnis von Politik und Karikatur.

Thierse à la Stuttmann: So karikierte der Zeichner den Politiker in der "Schwabendebatte".
Thierse à la Stuttmann: So karikierte der Zeichner den Politiker in der "Schwabendebatte".Zeichnung: Stuttmann

Da steht er, der Wolfgang Thierse, vor einem Regal voller Uhren, an dem ein Schild mit der Aufschrift „Wecker“ hängt, und schimpft: „In Berlin heißt das immer noch Schripper!“ So hat Tagesspiegel-Karikaturist Klaus Stuttmann den Bundestagspräsidenten zu Jahresbeginn auf dem Höhepunkt der „Schwabendebatte“ karikiert. Thierse selbst dürfte sich über die Darstellung wenig gefreut haben, hatte doch ein Nebensatz aus seinem Munde über das Verhältnis von Wecken und Schrippen in Prenzlauer Berg eine größere öffentliche Debatte ausgelöst als wohl alle seine politischen Bundestagsreden zusammen.

An diesem Donnerstag nun werden der Karikaturist und der Politiker gemeinsam beim Tagesspiegel auf einem Podium sitzen und über das Verhältnis von Politik und ihre Begleitung durch Karikaturisten und andere Kommentatoren sprechen. Mit dabei der Karikaturist NEL, der unter anderem für die „WAZ“ und die „taz“ zeichnet, sowie die „Welt“-Redakteurin Miriam Hollstein, Autorin der von Heiko Sakurai gezeichneten Comic-Biografie Angela Merkels „Miss Tschörmänie“.

Merkel ist die heimliche Hauptfigur

Bebildert wird der Abend mit zahlreichen Karikaturen von Stuttmann, NEL und deren Kollegen Heiko Sakurai und Thomas Plaßmann, die soeben in dem Sammelband „Prost Wahlzeit“ (Schaltzeit-Verlag, 141 Seiten, 14,90 Euro) erschienen sind. Die Themen des als Wahl-Entscheidungshilfe gedachten Buches reichen von „Arm und reich“ über die Energiewende, Familie und Bildung, Homo-Ehe, Rente bis zur Euro-Krise. Und natürlich spielen die politischen Akteure selbst eine gewichtige Rolle, Angela Merkel – die alleine Stuttmann und Sakurai jeweils mehr als 1000 Mal karikiert haben – ist die heimliche Hauptfigur. Moderiert wird der Abend von Tagesspiegel-Redakteur Lars von Törne.

„Prost Wahlzeit“, 5. September, 19 Uhr, Eintritt inkl. Sekt, Snack und Live-Pianomusik 16 Euro, Tagesspiegel-Haus, Askanischer Platz 3, Kreuzberg (S-Bahnhof Anhalter Bahnhof, U-Bahnhof Mendelssohn-Bartholdy-Park und Potsdamer Platz, Busse M29 und M41), telefonische Anmeldung bitte unter der Nummer 29021-520.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben