Karneval der Kulturen : Kühles Wetter, heiße Rhythmen

Rund eine Million Menschen haben am Pfingstwochenende in Berlin den Karneval der Kulturen gefeiert. Allein zum Straßenumzug am Sonntag kamen nach Angaben der Veranstalter etwa 800.000 Schaulustige.

Berlin - In einer neunstündigen Parade waren rund 4.300 Teilnehmer aus 70 Nationen in bunten Kostümen und zu exotischer Musik durch Kreuzberg gezogen. Sogar das Wetter spielte mit: Während es am Vormittag noch geregnet hatte, schien beim Umzug teilweise sogar die Sonne. Zum Abschluss des 11. Karnevals der Kulturen stand am Pfingstmontag ein Straßenfest rund um den Blücherplatz auf dem Programm.

«Hier sieht man: Integration findet tatsächlich statt, denn alle Nationen mischen sich miteinander», sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), der als Zuschauer beim Umzug mit dabei war. Nur wenige Menschen in Deutschland seien intolerant. «Die Mehrheit darf sich das nicht gefallen lassen, sondern muss aufstehen und zeigen: Wir sind tolerant», sagte Wowereit.

Knappe Kostüme und schriller Kopfschmuck - beim Straßenumzug war erlaubt, was Spaß macht. «Das Fest soll den Zuschauern die Vielfalt Berlins zeigen und sie dabei unterhalten», sagte die Mitorganisatorin Nadja Mau. Daher drängten sich wie auch in den vergangenen Jahren die zahlreichen Besucher auf den Fußwegen und Straßen vom Hermannplatz bis zur Gneisenaustraße.

Landestypische Trachten

Auf und zwischen den 70 geschmückten Wagen sangen, trommelten und tanzten die Karnevalisten und führten kleine Kunststücke vor. Mit einem Preis als beste Formation wurde unter anderen die Gruppe «Thai- Smile» geehrt. Sie hatte das 60-jährige Thronjubiläum des thailändischen Königs mit einem bunt geschmückten Wagen und landestypischen Trachten gefeiert.

Wenige Tage vor dem Beginn der Weltmeisterschaft spielte beim Karneval der Kulturen aber auch Fußball eine große Rolle. Etwa 15 Gruppen widmeten sich mit ihren Kostümen und Aufführungen diesem Sport - einige Kinder liefen sogar kickend zwischen zwei tragbaren Toren hin und her und simulierten die Partie Italien gegen Brasilien.

Der Berliner Karneval der Kulturen reiht sich ein in die Tradition neuerer Karnevale in Europa, wie dem Notting Hill Carnival in London und dem Rotterdamer Zomercarnaval. Er ist ein Fest der Begegnung, der Integration und Toleranz. (Von Nicolas Sustr und Claudia Stäuble, ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar