Karnevalsparade : Welche Tanzgruppen prämiert wurden

Der Karneval der Kulturen zog bei ihrer 13. Auflage so viele Menschen in ihren Bann wie noch nie. Bei der Parade räumte die Gruppe "Dulce Compania" den ersten Preis ab.

Karneval
Viel Gruppen verbreiteten auch ohne Prämierung gute Laune. -Heerde

Weit über eine Million Besucher feierten am Wochenende. Wer bei zauberhaftem Sommerwetter überhaupt nicht genug vom multikulturellem Flair bekam, konnte gestern bis 19 Uhr noch einen letzten Caipirinha beim Straßenfest am Blücherplatz in Kreuzberg nehmen. Seit Freitag drängten sich laut Mitorganisatorin Ellen Häring insgesamt 750 000 Besucher an den 380 Ständen.

Die kreativsten Beiträge lieferten vor 850 000 Zuschauer Berlins Chilenen und Peruaner sowie Gäste aus Polen. Das jedenfalls befand die Wettbewerbsjury. „Dulce Compania“ aus Chile fiel mit ihren Stelzen und ausgefallenen Harlekin-, Engel- und Eroskostümen schon auf, als es am Hermannplatz losging. Eher volkstümlich als extravagant traten hingegen die beiden anderen Gewinner auf. An Position 26 zogen mit einem Fiedler und dem Maskottchen Baba Jaga auf dem Dach ihres Wagens Trachtenträger aus dem polnischen Chmielnik vorbei. Dort versuchen Bürger, das jüdische Erbe der Stadt wieder zu beleben. „Eine starke Idee und die passende Musik“, befanden die Juroren. Rios Profundos zeigten peruanische Volkstänze und rückten im Internationalen Jahr der Kartoffel die Knollenfrucht in den Mittelpunkt ihres Auftritts.

Der Umzug durch Hasenheide, Gneisenaustraße und Yorckstraße war ausgelassen, frivol, bunt und grotesk wie eh und je. Aber dank der Sonne noch heißer als sonst. Die in Zottelfelle und runzelige Fratzen gehüllten Tänzer der Freien Narrenzunft Wannweil kamen mächtig ins Schwitzen. Die Besucher hatten es da leichter als die rund 4500 Teilnehmer. Sie bräunten sich nach Gusto in der Sonne oder suchten irgendwo Schatten. Die Sanitäter von den Johannitern brachten am Sonntag 36 Menschen nach einem Kollaps ins Krankenhaus und rückten zu 300 Einsätzen aus. Ein schwerwiegender Fall sei nicht darunter gewesen. wek

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben