Berlin : Karten für Gentleman zu gewinnen

Foto: promo
Foto: promo

Vor einem Monat wurde er noch beim Konzert in der stickigen C-Halle gefeiert, jetzt kann er seine Reggae-Musik dort präsentieren, wo sie am schönsten klingt: draußen am Strand. Der Kölner Tilmann Otto alias Gentleman ist einer der Topacts des diesjährigen Festivals „Energy in the Park“ im Strandbad Wannsee. 30 000 Fans werden am Sonnabend erwartet, die Eintrittskarten kann man nicht kaufen, sondern nur gewinnen – auch der Tagesspiegel verlost 20 Karten.

Neben Gentleman werden am Samstag die Lokalmatadoren von Culcha Candela („Hamma!“) und der belgische Songwriter Milow („Ayo Technology“) auf der Bühne stehen. Vorher spielen die Hamburger Rocker von Revolverheld und die dänische Sängerin Aura Dione, die Berliner Schwestern The Thiams und die britischen Wahlberliner von Livingston. Wie in den Vorjahren schwimmt die 300 Quadratmeter große Bühne im Wannsee, ein Teil des Publikums kann knietief im Wasser plantschen, und Musiker, die auf das sonst so beliebte Bad in der Menge nicht verzichten wollen, müssen diesmal ein richtiges Bad in Kauf nehmen.

Fußballfans verpassen nichts, sollten sie den ganzen Tag im Strandbad verbringen: Das WM-Viertelfinalspiel Deutschland gegen Argentinien wird ab 16 Uhr live auf mehreren Leinwänden übertragen. Vuvuzelas sind im Strandbad wie bei den meisten Public Viewings in der Stadt verboten, ebenso Kühltaschen. Fahnen dürfen mit rein. Die Konzerte sollen erst nach Spielende beginnen, auch wenn es zum Elfmeterschießen kommen sollte. Ende der Wansee-Party ist um 23 Uhr.

Achtung: Der Tagesspiegel verlost zehnmal zwei Karten. Wer hin will, schreibt einfach bis Donnerstag um 18 Uhr eine Mail mit Betreff „In the park“ an die Adresse verlosung@tagesspiegel.de. Bitte unbedingt eine Telefonnummer angeben, die Gewinner werden umgehend benachrichtigt. Auch der Veranstalter verlost noch Tickets, weitere Informationen gibt es im Internet unter der Adresse www.energy.de. spa

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar