Berlin : Kaum eine Chance? Macht doch nichts

Stefan Beißwenger führt Europa-Wahlkampf für die FDP – und seine Zukunft

-

Gute Chancen hat er nicht, aber er hat auch nichts zu verlieren. Stefan Beißwenger, der Mann vom FDPPlakat zur EU-Wahl, mag wirken wie ein Zählkandidat – denn die FDP müsste in Berlin schon über 10,5 Prozent der Stimmen holen, damit Beißwenger ein Mandat für das Europa-Parlament gewinnt. Doch das macht ihn offenbar nicht müde, im Gegenteil: Zweifel an seinen Chancen räumt er weg mit der Behauptung, was er mache, das mache er mindestens hundertprozentig. Anders gesagt: Er hat sich vor einem Jahr für die Kandidatur entschieden, seitdem arbeitet er an seinem Erfolg. Außerdem komme man während einer solchen Kampagne mit viele Leuten zusammen, sagt er. Und drittens, könnte man ergänzen, wird aus einem unbekannten Gesicht auf diese Weise ein bekanntes.

Und das ist für einen Mann von 37 Jahren mit einem ihn erfüllenden Job beim Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) ein Wechsel auf die politische Zukunft. Beißwenger mit seinem Jungengesicht wirkt wie das Bemühen der FDP, die Jugend anzusprechen – ein Fehlschluss, wie man schnell bemerkt. Der Mann findet „Europa“ hochinteressant, überhaupt nicht abgehoben und kompliziert – und weiß, wie es funktioniert. Er kümmert sich für den BDI um alles, was mit EU und Mittelstand zu tun hat. Er versteht etwas von Wirtschaftspolitik und Regelungsdichte, von deutschen und europäischen Normenfluten – und er kennt viele, die fürchten, in diesen Fluten unterzugehen. Denen fühlt er sich als Liberaler verpflichtet: mehr Freiheit, weniger Vorgaben, um es verkürzend zu sagen. Daran glaubt er.

Die anderen, die Berliner auf den Straßen, würden ihn einfach ansprechen nach dem Motto: „Ihr Gesicht kenne ich doch“, erzählt er. Schon sei man im Gespräch und könne von Brüssel und Straßburg berichten. Dass er jünger aussieht, als er ist – 37 –, hat er als Vorteil erkannt: Die Leute sprechen ihn ungehemmt an. Und sogar sein 22 Monate alter Sohn habe etwas davon: Der sehe ihn zu selten, sein Gesicht aber dauernd. wvb.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben