• Kehlkopflaute und Obertongesänge aus dem Osten Vorverkauf für das zweite „Fest der Kontinente“ startet

Berlin : Kehlkopflaute und Obertongesänge aus dem Osten Vorverkauf für das zweite „Fest der Kontinente“ startet

-

Wenn Olga Szwajgier ihre Stimme erhebt, dann können Wände zittern – über sechs Oktaven erstrecken sich die wilden improvisierten Gesänge der polnischen Künstlerin. „Ich hoffe, dass die Gethsemanekirche das aushält“, sagt Irmgard Schleier, die Festivalleiterin beim zweiten „Fest der Kontinente“, das vom 18. September bis zum 2. Oktober geplant ist. Olga Szwajgier ist eine von 200 Künstlern aus 22 Ländern, die der Verein „Fest der Kontinente e.V.“ in diesem Jahr für die Aufführungen, Workshops und Lesungen gewinnen konnte.

Viele der Musiker kommen aus Osteuropa und sind in Deutschland noch unbekannt. Eine bewusste Wahl, wie Schleier betont, schließlich wolle man neue Musiktraditionen nach Deutschland holen. Der rumänische Sänger Grigore Lese zum Beispiel wird in der Gethsemanekirche „Lieder mit Knoten“ (an blökende Schafe erinnernde Kehlkopflaute) aus Transsylvanien vortragen. Der Estnische Philharmonische Kammerchor präsentiert jahrtausendealte Acappella-Lieder und das Tuvin-sprechende Ensemble Huun-Huur-Tu mongolische Obertongesänge. „Das sind Klangformen, die wir bei uns gar nicht kennen“, sagt die Festivalleiterin. Schleier beklagt das immer ähnlicher werdende Programm in den Opern- und Konzerthäusern. Hier wolle der Verein, eine Initiative 40 deutscher und internationaler Künstler, gegensteuern: „Wir möchten in die Programme der Opernhäuser und Konzertbühnen langfristig hineinwirken.“

Im Mittelpunkt des Programms steht der rumänisch-ungarische Komponist György Ligeti, dessen 80. Geburtstag der Verein am 27. September mit einer „Langen Ligeti- Nacht“ feiert – mit seinen Eigenkompositionen und Darbietungen aus fremden Musikkulturen, die Ligeti beeinflusst haben. Der Komponist ist auch Ehrenpräsident des Festivals. vv

Karten für das Fest der Kontinente gibt es ab Freitag, 22. August, im Meistersaal, Köthener Str. 38 (Potsdamer Platz), montags bis freitags 13 bis 19 Uhr, Tel. 520006250, an den Vorverkaufskassen, unter www.berlin.de sowie an der Abendkasse an allen Spielstätten. Kosten zwischen 10 und 22 Euro pro Veranstaltung (ermäßigt 7 bis 12 Euro). Karten für die Lesung „Hommage à Marina Zwetajewa“ (21.9.) nur an der Kasse des Maxim Gorki Theaters, Mo-Sa 12 bis 18.30 Uhr, So 16 bis 18.30 Uhr, Tel. 20221115.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar