Kehlmann-Verfilmung "Ich und Kaminski" : Daniel Brühl feiert Premiere in Berlin

Vor zwölf Jahren hatten Wolfgang Becker und Daniel Brühl mit „Good Bye, Lenin!“ einen Riesenerfolg. Jetzt präsentierten sie ihr neues Gemeinschaftswerk in Berlin.

von
Da sind sie wieder: Schauspieler Daniel Brühl (l.) und der Regisseur Wolfgang Becker bei der Premiere des Kinofilms "Ich und Kaminski".
Da sind sie wieder: Schauspieler Daniel Brühl (l.) und der Regisseur Wolfgang Becker bei der Premiere des Kinofilms "Ich und...Foto: dpa, Jörg Carstensen

Ein wenig gruselig ist es ja schon. Da wird der Lenin-Kopf nach fast 24 Jahren aus dem Köpenicker Forst ausgebuddelt und nur wenige Tage später taucht Wolfgang Becker aus der Versenkung auf. Ja genau, jener Regisseur, der das abgehackte Haupt des Revolutionärs einst spektakulär über die Stadt fliegen ließ im Film „Good Bye, Lenin!“. Aber jetzt ist auch mal gut mit Lenin, der liegt sicher im Spandauer Museum, bis ihn irgendwelche Sowjet-Fans vielleicht mal mit dem Hubschrauber befreien, doch das wird dann wohl eher ein Spielberg als ein Becker.

Nein, Becker bedient sich in seinem neuen Film „Ich und Kaminski“ lieber der Bestseller-Vorlage von Daniel Kehlmann um den Journalisten Sebastian Zöllner, den Becker liebevoll ein „veritables Arschloch“ nennt. Gespielt wird Zöllner von Daniel Brühl, auch der war bei Lenins Abschied schon dabei und schlenderte am Dienstagabend im Delphi Filmpalast in Charlottenburg ebenso über den Roten Teppich wie Regisseur und Autor.

Stars in Berlin
Sitzt alles? Tom Cruise ist mal wieder in Berlin - am Freitag hatte sein neuer Film "Jack Reacher 2: Kein Weg zurück" Premiere im Sony Center am Potsdamer Platz. Welche Stars sich kürzlich noch in Berlin herumtrieben, sehen Sie in unserer Bildergalerie.Weitere Bilder anzeigen
1 von 419Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa
22.10.2016 14:24Sitzt alles? Tom Cruise ist mal wieder in Berlin - am Freitag hatte sein neuer Film "Jack Reacher 2: Kein Weg zurück" Premiere im...

Und natürlich Jesper Christensen, Darsteller des Malers Kaminski, den Journalist Zöllner eigenmächtig biografieren möchte. Allerdings nicht aus Interesse, sondern, weil er an den baldigen Tod des Künstlers glaubt und sich davon ein dickes Geschäft verspricht. Könnte bei der Kombination übrigens auch für den Film gelten.

Tagesspiegel-Autor Jan Schulz-Ojala hat den Film gesehen. Lesen Sie hier eine Rezension.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar