Kein durchgehender Ersatzverkehr : S-Bahn sperrt jetzt auch den Nord-Süd-Tunnel

An diesem Wochenende ist die Strecke zwischen Ostkreuz und Schönhauser Allee/Bornholmer Straße zum vorläufig letzten Mal gesperrt. Ärger kommt dagegen auf die Fahrgäste im Nord-Süd-Tunnel zu.

von
Auf der Ringbahn hat die wöchentliche Sperrung bald ein Ende. Dafür wird die S-Bahn demnächst auf Teilen der Nord-Süd-Strecke nicht mehr fahren.
Auf der Ringbahn hat die wöchentliche Sperrung bald ein Ende. Dafür wird die S-Bahn demnächst auf Teilen der Nord-Süd-Strecke...Foto: dpa

S-Bahnfahrgäste auf dem Ostring können sich freuen: An diesem Wochenende ist die Strecke zwischen Ostkreuz und Schönhauser Allee/Bornholmer Straße zum vorläufig letzten Mal gesperrt. Seit Monaten war hier der Betrieb bis auf wenige Ausnahmen regelmäßig unterbrochen. Ärger kommt dagegen auf die Fahrgäste im Nord-Süd-Tunnel zu: Vom 11. bis zum 14. November werden hier zwischen Anhalter Bahnhof und Gesundbrunnen keine Züge fahren. Einen durchgehenden Ersatzverkehr mit Bussen wird es dabei nicht geben.

Auf dem Ostring waren die Betriebspausen erforderlich, um den Anschluss an ein elektronisches Stellwerk vorzubereiten. Dazu mussten unter anderem rund 240 Kilometer Kabel verlegt und 127 Signale eingebaut werden. Bei der Sperrung im Nord-Süd-Tunnel sind Reinigungen, das Schleifen der Schienen und Arbeiten an den Bahnhöfen vorgesehen.

Während es am Ostring einen Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Ostkreuz und Schönhauser Allee gab, sieht der Plan beim Nord-Süd-Tunnel nur Zubringerfahrten zu U-Bahnhöfen vor, so dass Fahrgäste mehrfach umsteigen müssen. Im Süden fahren die Busse den Kurs Anhalter Bahnhof – Potsdamer Platz (Anschluss zur U 2) – Kochstraße (Anschluss zur U 6) – Anhalter Bahnhof. Im Norden geht es von Gesundbrunnen über Humboldthain und Nordbahnhof zum U-Bahnhof Naturkundemuseum (Anschluss zur U 6) und dann zurück über Humboldthain nach Gesundbrunnen.

Fahrgäste auf der S-Bahnlinie 2 (Blankenfelde–Bernau) und S 25 (Teltow Stadt–Hennigsdorf) müssen sogar noch häufiger den Zug wechseln, denn im Süden fährt die S 2 nur bis Yorckstraße und die S 25 endet bereits in Südkreuz. Auch für die S 1 (Wannsee–Oranienburg) wird abends bereits der Bahnhof Yorckstraße zur Endstation. Im Norden endet die S 2 schon in Pankow. Die Züge der S 25 enden und beginnen in Wedding, wo es Anschluss zur U-Bahnlinie U 6 gibt. Den üblichen Zehn-Minuten-Verkehr gibt es lediglich von 9 bis 18 Uhr zwischen Lichterfelde Süd und Priesterweg.

Obwohl sich die Fahrzeiten dadurch erheblich verlängern werden und die Sperrung des Tunnels auch schon angekündigt worden ist, ist die elektronische Fahrauskunft darauf noch nicht eingestellt.

Keine Mitteilung wert war der S-Bahn auch die Zulassung ihrer neuen Signaltechnik auf der S 1 zwischen Schönholz und Hohen Neuendorf. Die Abnahme durch das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) hatte sich, wie berichtet, verzögert, so dass zur Sicherheit vorübergehend zwei Mann im Führerstand sein mussten. Jetzt ist wieder Einmannbetrieb möglich.

Ganz aus dem Schneider sind übrigens auch die Fahrgäste auf dem Ostring noch nicht. Zum Anschließen ans neue Stellwerk muss die Strecke Ostkreuz–Schönhauser Allee nochmals für zwei Wochen gesperrt werden – aber erst vom 31. März bis 16. April 2012. Und die Fahrgäste im Nord-Süd-Tunnel können sich ein wenig damit trösten, dass die Strecke 1991/92 sogar ein drei Viertel Jahr dicht war.

11 Kommentare

Neuester Kommentar