Berlin : Keine Spur zum Mörder des Tätowierers Polizei sucht mit Plakaten nach Hinweisen

Gut eine Woche nach dem Mord an dem Österreicher Raoul Schmidhuber hat die Kripo gestern an den beiden Fundorten der Leichenteile Fahndungsplakate aufgehängt. Bislang hat die Mordkommission keine Hinweise zu dem oder den Tätern. Wie berichtet, waren am 7. und 10. Juli in der Spree in Oberschöneweide in zwei Rollkoffern und Tüten verpackte Leichenteile gefunden worden. Die Leiche war zersägt worden. Der Kopf des 31-Jährigen war dann am 12. Juli in einer Parkanlage am Reinickendorfer Schäfersee in einem Sack gefunden worden. Die Leiche konnte anhand der starken Tätowierungen schnell identifiziert werden, der aus dem österreichischen Hallein stammende Mann arbeitete seit einigen Monaten in Berlin als Tätowierer.

Unterdessen hat der Bruder des Opfers im österreichischen Nachrichtenportal „oe24“ die Vermutung geäußert, dass Rocker in die grausame Tat verwickelt sein könnten. So habe Raoul Schmidhuber in Österreich früher Handzettel für die Hells Angels produziert. Auffallend sei nach Angaben des Bruders zudem, dass der Kopf der Leiche unweit eines Vereinsheims eines Berliner Rockerclubs gefunden wurde. Bei der Berliner Polizei hieß es lediglich, dass in alle Richtungen ermittelt werde. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben