Berlin : Kennen lernen

Wer sich gesellt, wüsste oft gerne, was der andere mag. Und was er nicht mag. Bea Schnippenkoetter fragt jede Woche einen Prominenten. Der Amerikaner John Irving war Lehrer, als er begann, Bücher zu schreiben. Mit seinem Roman "Garp und wie er die Welt sah" hatte er 1978 Welterfolg. Darauf folgten Bestseller wie "Das Hotel New Hampshire", "Witwe für ein Jahr" und "Gottes Werk und Teufels Beitrag", der von Lasse Hallström verfilmt wurde und für dessen Adaption John Irving mit dem Oscar für das beste Drehbuch ausgezeichnet wurde. Soeben ist sein zehnter Roman "Die vierte Hand" bei Diogenes erschienen. John Irving ist gestern 60 Jahre alt geworden. Er ist verheiratet mit Janet Turnbull, einer kanadischen Literaturagentin, hat drei Söhne und lebt in Toronto und im südlichen Vermont.

Was ich mag

1. Lasse Hallströms Filme, weil er geduldig ist - keine schnellen Schnitte - und er Kinder versteht und andere Unschuldige.

2. Einen guten Füller.

3. Kaffee mit heißer Milch am Morgen.

4. Früh ins Bett gehen und morgens früh aufstehen.

5. Reisen und Hotelaufenthalte mit meiner Familie.

Was ich nicht mag

1. Kritiker.

2. Leute, die ihre Kinder vernachlässigen, ihnen keine Aufmerksamkeit schenken.

3. Alleine verreisen.

4. Fernsehen.

5. Leute, die unfreundlich sind zu Taxifahrern, Kellnern, Hotelangestellten usw.

Mein Tipp für eine gute Ehe:

Es gibt keine Tipps. Man muss Glück haben und den richtigen Menschen kennen lernen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben