Berlin : Kiek einer an: 48 Stunden Neukölln

-

7Für Ingrid Timmers ist das Kulturfestival „48 Stunden Neukölln“ einer der Gründe, wieso sie immer noch in dem verrufenen Bezirk wohnt. „Hier zeigt sich das kreative Potenzial“, sagt die Zahntechnikerin. Mit Tochter Leandra guckt die 43Jährige sich erst auf der Karl-Marx-Straße eine Freejazz-Band an, dann geht’s zur „Traumfabrik“ für Kinder in der Braunschweiger Straße und zur Kunstausstellung im alten Bewag-Gebäude in der Richardstraße. „Das ist eine der schönsten Seiten von Neukölln“, schwärmt Autor Peter Daun (53). Heute geht’s weiter, Infos unter Tel. 6824 7817. lvt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben