Berlin : Kieperts Bücher werden nicht verramscht

Preisbindung gilt weiter / Fachbuchhandlung Struppe & Winckler überlegt, an den Ernst-Reuter-Platz zu ziehen

NAME

Von Cay Dobberke

Die Buchhandlung Kiepert im Haupthaus an der Hardenbergstraße hat geschlossen, aber das Gebäude könnte trotzdem wieder einer Buchhandlung dienen. Vor allem wegen der Nähe zur Technischen Universität handele es sich „prinzipiell um einen guten Standort“, sagt Detlef Bluhm vom Verband der Verlage und Buchhandlungen Berlin-Brandenburg. Und die Fachbuchhandlung für Recht und Steuern, Struppe & Winckler, denkt „auf lange Sicht“ über einen Einzug in den 50er-Jahre-Bau nach, der erst vor kurzem modernisiert worden war.

Vorerst sei der Standort allerdings „verbrannt für den Buchhandel“, meint Prokurist Udo Röhm von Struppe & Winckler. Wer die Räume jetzt übernehme, müsse mit Klagen der 117 Mitarbeiter auf Weiterbeschäftigung rechnen. Verbands-Geschäftsführer Bluhm bestätigte, es könne sich dann um einen „Betriebsübergang“ handeln. Nach europäischem Recht ließen sich daraus Ansprüche der Beschäftigten herleiten, ihre Jobs zu behalten. Andererseits sei die Wahrscheinlichkeit entsprechender Prozesse „relativ gering“. Die Verfahren könnten sich sechs bis sieben Jahre hinziehen; der Arbeitnehmer habe vor deutschen Gerichten wenig Erfolgschancen.

Die bislang angestrebte Zusammenarbeit zwischen Kiepert und Struppe & Winckler an der Hardenbergstraße war am Wochenende gescheitert (wir berichteten). Nach Angaben der Insolvenzverwalterin hatten „potenzielle Partner für das Konzept Absagen erteilt“, außerdem habe die Vermietergemeinschaft des Kiepert–Hauses überraschend hohe Mietforderungen gestellt.

Teile des Gebäudes gehören der Familie Kiepert, andere Teile einer Erbengemeinschaft. Dem Vernehmen nach führt Kiepert nun Verkaufsverhandlungen; die Geschäftsführung war aber gestern nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Nach der Schließung der Buchhandlung bleibt bis zum kommenden Wochenende nur die Buchausgabe in der Haupthalle geöffnet, an der bestellte Werke abgeholt werden können. Geliefert werden diese Bücher noch von Struppe & Winckler. Bereits seit einem Monat hat die Fachbuchhandlung die Kiepert-Filiale in Dahlem gepachtet. Ob und wann diese Filiale umbenannt wird, ist noch offen.

Die Wühltische auf der Hardenbergstraße waren gestern bereits abgebaut. Bei aktuellen Büchern konnten die Kunden ohnehin nicht auf Rabatte hoffen, denn die Preisbindung gilt auch bei einer Geschäftsauflösung. Ein Großteil der gelagerten Bücher ging an die Verlage zurück.

Die bisher im ersten Stock ansässige Musikhandlung „L & P Musics“ zieht nun ins Erdgeschoss und will dort am kommenden Montag öffnen. Darüber hinaus „wissen wir nicht, wie es mit dem Haus weitergeht“, sagte Geschäftsführer Albert Wagner. Das im Parterre ansässige Café „Balzac Coffee“ hält an seinem Standort fest, der „einer der besten“ der Firma sei. Die Stammkundschaft bestehe nur zum kleinen Teil aus bisherigen Kiepert-Kunden, hieß es.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben