Berlin : Kiez international

NAME

Neukölln. „48 Stunden Neukölln“ heißt es an diesen Wochenende zum nunmehr vierten Mal. Und die Besucher des Festivals erwartet erneut eine wahre Leistungsschau künstlerischer und kultureller Attraktionen. Zu verdanken ist dies nicht zuletzt dem Bezirksamt, das ungeachtet aller Sparmaßnahmen die Grundfinanzierung der Veranstaltung in den Haushalt aufnahm, wie SPD-Stadtrat Wolfgang Schimmang betont.

Mehr als 40 nationale und internationale Künstler konnten für das Festival gewonnen werden. Nicht ohne Grund heißt das Motto: „Kiez international“. So lassen Aktionskünstler auf der Karl-Marx-Straße eine Mini-Documenta entstehen, während das Amtsgericht durch das Stück „Neukölln Law featuring Justitia“ seine Premiere als Theaterbühne erleben wird. In der „Traumfabrik“ (Braunschweiger Straße 55) entsteht die nächste Folge des mit dem Grimme-Preis dekorierten Web-TV-Detektivs Borscht – nebst anschließender Fete –, und der Richardplatz lädt zum Bummel im Kiez International ein. Nach der Eröffnungsfeier, die am Freitag um 19 Uhr im Körnerpark beginnt und Musical, Performance sowie Weltmusik darbietet, finden bis Sonntagabend nahezu 500 Stunden Programm an 64 Orten statt: Lesungen, Partys, Kids-Kultur, Straßenfeste, Führungen, offene Ateliers, Filme und Konzerte. Erstmals sind zudem die Einzelhändler in den Kulturmarathon involviert und halten ihre Geschäfte an allen drei Festivaltagen geöffnet. Und das Café Lästerzunge in der Karl-Marx-Straße 141 lädt zur kleinen „Läster-Session“ mit den Berliner Karikaturisten Klaus Stuttmann, Jens Jeddeloh und Detlef Beck, die live ihr Können zum Besten geben.

Ab 22 Uhr sind die Nachtschwärmer Neuköllns dazu eingeladen, sich mit Feder oder Zunge aktiv zu beteiligen. Und wer es eher passiv mag, der kann zeitgleich im Autokino auf dem Parkdeck des Wal Mart Supercenters bei Videoarbeiten verschiedener Künstler abspannen. Gedacht ist auch an die WM-Fans: Sie können bei der Live-Übertragung des Finales im Container der Rollenden Road Schau in der Rungiusstraße mitfiebern. Die Neukölln-Card, die zu freiem Eintritt berechtigt bzw. den einzelner Veranstaltungen um 50 Prozent reduziert, kostet 9 Euro (ermäßigt 7) und gilt zugleich als BVG-Karte. Weitere Informationen sind im Internet erhältlich ( www.48-stunden-neukoelln.de ) oder telefonisch: 68247826. msa / vv

0 Kommentare

Neuester Kommentar