Berlin : Kiezbüros in Spandau: Behörde muss Räume mieten - Meldestellen künftig integriert

du

Als erster Bezirk muss Spandau wegen der Übernahme der Aufgaben der Meldestellen Räume in den Ortsteilen mieten. Dies ist notwendig, weil eine kieznahe Versorgung der Bevölkerung sichergestellt werden muss. Am 12. Juli soll der Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses das faktisch bestehende Mietverbot für die Berliner Behörden aufheben, teilte Stadtrat Axel Hedergott (SPD) im Verwaltungsausschuss der BVV mit. Zum 1. Januar 2001 gehen, wie berichtet, die bisher auf den Polizeiabschnitten untergebrachten Meldestellen in die Bürgerbüros der Bezirksämter auf.

Während manche anderen Bezirke noch nicht einmal ein Bürgeramt eingerichtet haben, soll das Servicebüro im Spanaduer Rathaus zwei Außenstellen erhalten. Das erste Kiezbüro nimmt nach der Eröffnung des Einkaufszentrums am Kladower Eichelmatenweg voraussichtlich im November seine Arbeit auf. Anfang des kommenden Jahres ist dann die Einrichtung einer zweiten Filiale des Bürgerbüros an der Hugo-Cassirer-Straße im Hakenfelder Teil der Wasserstadt Spandau vorgesehen.

Die gegenwärtig 15 Mitarbeiter des Bürgeramtes im Rathaus werden dann durch eine noch nicht feststehende Zahl von Kollegen aus den drei Spandauer Meldestellen ergänzt. Dort sind insgesamt 30 Stellen vorhanden, die zum Teil durch Halbtagskräfte besetzt sind. Kollegen beider Verwaltungen werden dann auf die drei Standorte verteilt. Die Hauptlast wird aber weiter die Hauptstelle im Rathaus tragen müssen, wo durch die neuen Meldeaufgaben mit einer Verdoppelung des Besucherandrangs gerechnet wird. Aus diesem Grund soll der Wartebereich im Flur des Verwaltungsgebäudes umgestaltet werden.

Da die Mitarbeiter aus beiden Verwaltungen erst für die jeweils zusätzlichen Aufgaben geschult werden müssen, wird in der Übergangszeit mit Verzögerungen bei der Bearbeitung gerechnet. "Es wird Probleme geben", sagte Stadtrat Hedergott. "Wir bitten schon jetzt um das Verständnis der Bevölkerung, dass nicht alles in der Startphase reibungslos laufen wird".

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar