Berlin : Kind sieben Stunden lang brutal mißhandelt

WERNER SCHMIDT

Vorbestrafter verschleppte elfjähriges Mädchen und vergewaltigte es mehrfach / Täter zwei Tage später gefaßtVON WERNER SCHMIDT BERLIN.Sieben Stunden hatte ein Vergewaltiger ein elfjähriges Mädchen in der Nacht zum Montag in seiner Gewalt.Mehrfach verging sich der 50jährige einschlägig vorbestrafte Mann am Wochenende an dem gefesselten Kind, bevor dem Mädchen die Flucht gelang.Der Täter hatte sein Opfer am Sonntag abend in Pankow abgefangen, als das Kind von einer Freundin kam und auf dem Nachhauseweg war.Am Dienstag gelang es der Polizei nach intensiver Ermittlungsarbeit, den Mann festzunehmen.Er hat die Tat gestanden.Gestern erließ ein Richter Haftbefehl gegen den Bauarbeiter.Täter und Opfer, die sich nicht kannten, trafen sich am Sonntag gegen 17.30 Uhr zufällig auf der Provinzstraße.Der Mann sprach das Kind an und nutzte dessen Hilfsbereitschaft mit der Bitte aus, ihm eine Haustür aufzuhalten, damit er sein Fahrrad in den Flur schieben könne.Dann lockte er das Kind in eine Wohnung des leerstehenden Mehrfamilienhauses, fesselte es mit Handschellen und legte ihm zusätzlich noch Daumenfesseln an.Außerdem verklebte der Täter dem vollkommen verängstigten Mädchen den Mund, damit es nicht um Hilfe schreien konnte.Doch damit nicht genug der Quälerei: Der Vergewaltiger band der von der Polizei als klein und zierlich beschriebenen Schülerin zusätzlich einen Schal um den Hals, mit dem er sie mehrfach würgte.Während des siebenstündigen Martyriums verging sich der Mann nach Polizeiangaben mehrfach an dem Kind.Erst in den frühen Morgenstunden gelang dem Mädchen die Flucht, als der Täter sie wegbringen wollte und die Fesseln löste.Gleich darauf fand eine Funkwagenbesatzung das Kind und brachte es in ein Krankenhaus.Die Eltern des Mädchens hatten, als ihre Tochter nicht pünktlich nach Hause kam, bereits gegen 20 Uhr Vermißtenanzeige erstattet, worauf mehrere Funkstreifen losgeschickt wurden, um das Mädchen zu suchen.Es konnte inzwischen die Klinik wieder verlassen.Die Kriminalpolizei war dem Täter durch seine Detailkenntnisse über das leerstehende Sanierungshaus auf die Spur gekommen.Der Mann verfügte nicht nur über einen Schlüssel zu dem Gebäude, er hatte sein Opfer außerdem in einem Raum gefangengehalten und gequält, der für zufällige Besucher nicht leicht zu finden ist.Bauarbeiter hatten ihn als Aufenthaltsraum benutzt.Der jetzt in Prenzlauer Berg lebende Täter stammt aus Leipzig und war noch zu DDR-Zeiten nach West-Berlin übergesiedelt.Ende der 70er Jahre hatte er mehrere Jungen und Mädchen auf ähnlich brutale Weise wie sein letztes Opfer mißhandelt und vergewaltigt.Dafür war der damals 32jährige Mann 1982 zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren mit anschließender zehnjähriger Sicherungsverwahrung verurteilt worden.1993 wurde diese zur Bewährung ausgesetzt.Derzeit prüft die Kripo, ob der Täter auch weitere bisher nicht geklärte Vergewaltigungsfälle an Kindern verübt haben könnte.Die letzte derartige brutale Tat an einem Kind war Anfang Januar geschehen.Ein 34jähriger, ebenfalls einschlägig vorbestrafter Mann hatte ein elf Jahre altes Mädchen auf seinem Schulweg mit Waffengewalt verschleppt und es sexuell mißbraucht.Der Täter konnte ebenfalls festgenommen werden.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar