Berlin : Kinder lebten in Wohnung voller Müll Vater fiel in Klinik auf

Jugendamt griff sofort ein

-

Der 45-Jährige war aufgefallen. Im Krankenhaus Spandau sagte er den Schwestern, er habe sich diese Schnittverletzung im Genitalbereich beim Basteln mit den Kindern zugezogen. Um die Kinder kümmere sich die Nachbarin, berichtete der Mann, „das Jugendamt muss nicht kommen“. Das kam dem Klinikpersonal merkwürdig vor; es informierte sofort das Jugendamt. Als die Beamten am Freitagmittag an der Wohnung der Familie in der Spandauer Schäferstraße klingelten, hörten sie zwar Geräusche, doch niemand öffnete. Daraufhin informierte das Amt die Polizei, die Feuerwehr brach die Tür auf. Ihr bot sich ein Bild totaler Verwahrlosung, „wie in einer Höhle“, sagte ein Polizist. Zwischen Kot, Schimmel und Erbrochenem saßen zwei drei und sieben Jahre alte Kinder, die 42-jährige Mutter war nach eigenen Angaben selbst ein Pflegefall. Sie wurde von Sanitätern der Feuerwehr versorgt.

Diesen neuen Fall von Kindesvernachlässigung meldete die Polizei gestern Abend. Die Kinder wurden dem Jugendamt übergeben. Nach einer ärztlichen Untersuchung wurden sie nach Angaben von Jugendstadträtin Ursula Meys beim Kindernotdienst des Bezirks untergebracht. „Dort wurden sie gewaschen, getröstet und betreut“, sagte Meys. Angaben zum Ergebnis der ärztlichen Untersuchung machte sie nicht. Nach ersten Erkenntnissen des Bezirksamtes ist die Familie beim Jugendamt bisher nicht bekannt. Das Landeskriminalamt ermittelt jetzt gegen die Eltern wegen Verletzung der Fürsorgepflicht.

Über die Zukunft der beiden Jungen will das Amt „in aller Ruhe entscheiden“, sagte die Jugendstadträtin. Möglich sei zum einen, dass den Eltern bei „Unfähigkeit zur Erziehung“ das Sorgerecht entzogen werde und die Kinder zu Pflegeeltern kommen. Wenn die Familie nur in einer „temporären Krise“ sei, werde man ihr Hilfe anbieten und die Kinder dann zurückgeben. Nach Angaben Meys’ nimmt die Zahl solcher Fälle „leider immer mehr zu“, die Zahl der in Obhut genommenen Kinder steige stark. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben