Berlin : Kinobesucher mit Tick

-

Rote Plüschsessel, leicht angestaubt, in einem uralten Kino in Wien: Das Ambiente des Dokumentarfilms „Bellaria – so lange wir leben!“ Regisseur Douglas Wolfsperger erhielt in der Filmförderungsanstalt den ErnstLubitsch-Preis für dieses Werk. „Der Film zeigt Menschen, die einen Tick haben und ihn ausleben“, sagte Goetz Kronburger , der als Vorsitzender des Clubs der Filmjournalisten Berlin den Preis übergab. Wolfsperger führe die wunderlichen Fans des Bellaria-Kinos nicht vor, sondern stelle sie „liebenswert dar“. Billy Wilder hatte 1957 den nach dem Berliner Regisseur Ernst Lubitsch benannten Preis angeregt, der die beste komödiantische Leistung im deutschsprachigen Film ehrt. Wolfsperger nannte Lubitsch ein „Idol“. Und der Preis, traditionell an Lubitschs Geburtstag und vor Cineasten wie Rolf Bähr, dem Vorstand der Filmförderungsanstalt, überreicht, sei der Erste, den er „um 11 Uhr vormittags“ erhalte. meo

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar