")})}else Z(e)?e.top.open(d,o):e.location.assign(d)}function Y(e){e.style.setProperty("display","inherit","important")}function K(e){return e.height<1}function _(e,d){return 0==d.offsetHeight&&0!=e.offsetHeight}function O(e){return 0==e.offsetHeight}function V(e,d){var o="";for(i=0;i=2)){var i=o.getBoundingClientRect();if("undefined"==typeof o.width)var r=o.offsetHeight,h=o.offsetWidth;else var r=o.height,h=o.width;if(0!=r&&0!=h){var a=i.left+h/2,u=i.top+r/2,l=d.documentElement,p=0,s=0;if(e.innerWidth&&e.innerHeight?(p=e.innerHeight,s=e.innerWidth):!l||isNaN(l.clientHeight)||isNaN(l.clientWidth)||(p=d.clientHeight,s=d.clientWidth),0<=u&&u<=p&&0<=a&&a<=s){if(e.uabAv[n]++,e.uabAv[n]>=2){var f=function(){};T(t,f,f),e.clearTimeout(e.uabAvt[n])}}else e.uabAv[n]=0}}}e.UABPdd=H;var G=I("head"),F=null;navigator.userAgent.search("Firefox")==-1&&(d.addEventListener?d.addEventListener("DOMContentLoaded",z,!1):d.attachEvent&&d.attachEvent("onreadystatechange",function(){"complete"===d.readyState&&z()})),e.addEventListener?e.addEventListener("load",z,!1):e.attachEvent&&e.attachEvent("onload",z),e.addEventListener?e.addEventListener("addefend.init",z,!1):e.attachEvent&&e.attachEvent("addefend.init",z)}(window,document,Math); /* 3a5c75b490572c1e1694db187d06fe83 */

Berlin : Kippen weg von der Bahnbrücke Spezialtechnik der BSR half bei der Leser-Aktion

von
Wie zuhause. Sabine S.-B. saugte am Bahnhof Friedrichstrasse die Kippen auf – mit BSR-Hilfe.
Wie zuhause. Sabine S.-B. saugte am Bahnhof Friedrichstrasse die Kippen auf – mit BSR-Hilfe.Foto: Kai-Uwe Heinrich

Es ist gerade mal kurz vor sieben Uhr morgens, und dennoch sind alle Beteiligten schon vor der verabredeten Zeit am Einsatzort. Mit dabei ist ein überdimensionaler Staubsauger mit einer BSR-Tonne als Auffangbehälter. Obenauf blinkt ein orangerotes Licht, während BSR-Mitarbeiter den dicken Schlauch mit einer Art Krückengriff über die Brüstung halten.

Auf Anregung von Tagesspiegel-Leserin Sabine Stamm-Balderjahn erklärte sich die BSR bereit, an der Fußgängerbrücke über der Spree am S-Bahnhof Friedrichstraße sauberzumachen, obwohl die Stadtreinigung nicht zuständig ist. Eigentlich ist dies Bahngelände. Und um die Zigarettenstummel von den Stelen über der Spree wegzubekommen, musste die BSR mit dem Riesensauger anrücken.

Sabine Stamm-Balderjahn, 58, aus Lichterfelde läuft dreimal die Woche morgens und abends über die Brücke. Sie arbeitet als Ärztin in der Forschung am Campus Charité Mitte. Der Dreck hinter dem Geländer stört sie schon lange. Als eine der Ersten hat sie ihre Aktion beim Tagesspiegel angemeldet. Es sind vor allem Kippen, Schnapsflaschen und Kaffeebecher, die sich auf der Brücke angesammelt haben; es stinkt nach Urin. Sabine Stamm-Balderjahn darf auch mal Kippen aufsaugen. „Das macht Spaß!“, ruft sie. Weil sie auch im Urlaub nicht anders kann als am Strand den Müll aufzuklauben, hat ihr 14-jähriger Sohn ihr zum Geburtstag eine Greifzange geschenkt. Mit Sohnemann wird sie am Sonnabend wiederkommen und Dreck von der Brücke sammeln. Franziska Felber

Treffpunkt ist um 12 Uhr am Schiffbauerdamm 21. Helfer sind willkommen!

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben