Berlin : Kirche versteigert Kunstwerke

-

Wenn die Evangelische Kirche in Berlin Kunstwerke sammelt, können sich die Spenden sehen lassen. Da finden sich zum Beispiel Kunstdrucke von Joan Miró und Henri de ToulouseLautrec, Bilder von Kani Alavi und Elvira Bach oder gar eine signierte Gitarre von Klaus Hoffmann, mit der er sein Jacques-BrelProgramm in Berlin präsentierte. Doch die gesammelten 450 Werke sind nur vorübergehend in kirchlichem Besitz. In einem Monat, am 17. Oktober, werden sie im Rahmen der 9. Auktion zugunsten von Projekten für Flüchtlinge und Migranten versteigert.

Gestern eröffneten die Schirmherren Bischof Wolfgang Huber und der Künstler Kani Alavi die vorbereitende Ausstellung im Evangelischen Zentrum in der Georgenkirchstraße. Dort hängt bis zum 8. Oktober eine Auswahl der etwa 100 Bilder. Ab nächster Woche liegt im Friedrichshainer Zentrum, der Marienkirche am Alexanderplatz und der Sankt-Matthäus-Kirche am Kulturforum der Auktionskatalog aus, der etwa 150 Posten enthält. Die restlichen 300 Werke können im Galerieverkauf erworben werden. „Wir können nicht alle Bilder an einem Tag versteigern“, sagt der Ausländerbeauftragte Hanns Thomä. Außerdem gebe es eine Reihe von Käufern, „die sich lieber in Ruhe ein Bild zu einem festen Preis aussuchen wollen“.

Im letzten Jahr sammelte die Kunstauktion rund 30000 Euro. Mit diesem Geld wurden mehr als zehn Projekte unterstützt, wie etwa Integrationskurse für Analphabeten oder Computerkurse für Flüchtlingsfrauen. Gefördert wurde auch ein Brandenburger Projekt, das Jugendliche über Breakdance-Gruppen und Musikangebote aus der rechtsradikalen Szene holen will. cof

Die Ausstellung ist werktags von 9 bis 16 Uhr geöffnet; sie befindet sich im Evangelischen Zentrum, Georgenkirchstraße 69 in Friedrichshain. Die Auktion ist für Sonntag, 17. Oktober, angesetzt, der Galerieverkauf und die Vorbesichtigung einen Tag zuvor. Die Veranstaltungen finden in der Heilig-Kreuz-Kirche in der Zossener Straße 65 in Kreuzberg statt. Der Katalog ist im Internet erhältlich unter: www.ekbo.de/auktion. Weitere Informationen unter Telefon: 24344 - 531.

0 Kommentare

Neuester Kommentar