Berlin : Kita verwüstet: Zoo-Besuch als Trost

Immer wieder Einbrüche, aber auch viele Spenden und große Hilfsbereitschaft

-

Die „Prenzelberger Spielmäuse“ können wieder lachen. Als das Schicksal der Kita in der Pappelallee bekannt wurde, schlug den 185 Kindern und den Erzieherinnen eine Welle der Hilfsbereitschaft entgegen. Vandalen hatten die Einrichtung in der Pappelallee zuletzt im März zum zwölften Mal heimgesucht und dabei alle Elektrogeräte mitgehen lassen. Eltern und Anwohner überbrachten seitdem Sachspenden wie Spielsachen, eine Stereoanlage und einen Fotoapparat, der Bezirk sponserte zwei Radiorecorder. Die Einbrecher hatten auch Türen eingetreten, Wände besprüht, Spielzeug zertreten und die Einrichtung mit Sirup übergossen, so dass auch die Eltern einer anderen Kita Mitleid beim Anblick der Verwüstung bekamen. Sie schenkten der Kita 160 Euro. Eine Seniorengruppe aus Prenzlauer Berg sammelte mehr als 200 Euro. Jetzt nehmen die Erzieherinnen alle Wertsachen zumindest am Wochenende mit nach Hause, wenn sie die Kita abschließen.

Die Krönung der Hilfsbereitschaft erlebten am gestrigen Dienstag 45 Kinder im Zoologischen Garten. Mitarbeiter aus dem Seereisebüro luden alle zu einem Besuch bei ihrem Patenkind Enzo ein. Die drei bis sechsjährigen Besucher durften den jungen Seelöwen, der im Zoo lebt, sogar mit einer Extraportion grüner Heringe füttern. Heiner Klös, Vorstandsmitglied des Zoos, holte die Gruppe persönlich am Löwentor ab und erzählte ihnen Geschichten über Enzo und die anderen Tiere.

Unterdessen reißt die Welle der Kita-Überfälle nicht ab. Auch in einer Einrichtung an der Schlitzer Straße im Märkischen Viertel (Reinickendorf) wurde im vergangenen Monat vier Mal eingebrochen – zuletzt am Dienstag vergangener Woche. Wie in der Kita in Prenzlauer Berg haben Vandalen auch hier die Spielsachen der 153 Kinder zerstört, die Wände und Böden mit 20 Flaschen Fingerfarbe beschmiert, Lebensmittel ausgeschüttet, Feuerlöscher-Schaum versprüht und zudem noch die Toiletten mit Papier verstopft und überlaufen lassen. Der Schaden beträgt mehrere tausend Euro. Jetzt bemühen sich die Eltern um Sponsoren, damit die zerstörten Sachen wieder neu angeschafft werden können. suz/tabu

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar