• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Klage gegen Länderfinanzausgleich : Wie Berlin auf Kosten der anderen lebt

27.03.2013 17:27 Uhrvon
5,8 Millionen Euro aus dem Bundesfinanzausgleich flossen 2012 nach Berlin - Bayern und Hessen klagen dagegen.Bild vergrößern
5,8 Millionen Euro aus dem Bundesfinanzausgleich flossen 2012 nach Berlin - Bayern und Hessen klagen dagegen. - Foto: dpa

Vom Länderfinanzausgleich profitiert vor allem Berlin. Die Hauptstadt muss fehlende Wirtschaftskraft ausgleichen – auf Kosten der Länder und des Bundes.

Die Verfassungsklage gegen den Länderfinanzausgleich, die Bayern und Hessen eingereicht haben, zielt vor allem auf Berlin. Immerhin flossen aus dieser Quelle im vergangenen Jahr 3,323 Milliarden Euro in die Landeskasse. Das heißt: Fast jeder siebte Euro, der in Berlin für öffentliche Zwecke ausgegeben wird, kommt aus den reichen Südländern, die für den Finanzausgleich einzahlen. Das Geld ist nicht zweckbestimmt, sondern fließt in den großen Topf der staatlichen Einnahmen, den Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) verwaltet.

Nußbaum findet das richtig und notwendig.

„Dieses System gleicht Unterschiede in der Wirtschaftskraft zwischen den Bundesländern aus.“ Und Berlin leidet nun mal, nicht zuletzt aus historischen Gründen, unter einer chronischen Finanz- und Wirtschaftsschwäche und hat auf diesem Gebiet einen enormen Aufholbedarf. Ob und wann die deutsche Hauptstadt es schafft, auf das Spitzenniveau des Vorbilds Hamburg aufzuschließen, weiß niemand. Die Steuerkraft des Stadtstaats Hamburg liegt um 50 Prozent über dem Länderdurchschnitt. Berlin liegt im bundesweiten Vergleich 15 Prozent unter dem Durchschnitt, das reicht nur für den zehnten Platz, vor den ostdeutschen Ländern und dem Saarland.

Um trotzdem über die Runden zu kommen, nehmen Berlin und die anderen elf Nehmerländer in Anspruch, was das Grundgesetz in Artikel 72 die „Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse im Bundesgebiet“ nennt. In einem mehrstufigen, rechnerisch komplizierten Verfahren wird die Finanzkraft der Länder an den Bundesdurchschnitt weitgehend angeglichen. Zuerst wird die Umsatzsteuer zugunsten der schwachen Länder umverteilt. Davon profitiert Berlin kaum. Dann erfolgt der „Länderfinanzausgleich im eigentlichen Sinn“, der für die arme Hauptstadt den größten Batzen ausmacht: 2012 waren es, wie schon gesagt, 3,323 Milliarden Euro.

Diesem horizontalen Ausgleich folgt der vertikale Finanzausgleich, für den sich Bayern und Hessen herzlich wenig interessieren. Denn dieses Geld wird aus der Bundeskasse überwiesen und nennt sich „allgemeine Bundesergänzungszuweisung“. Aus diesem Topf bekam Berlin im vergangenen Jahr 1,048 Milliarden Euro. Aber das ist noch nicht alles. Bis 2020 profitieren die ostdeutschen Länder einschließlich Berlin noch von den Zahlungen des Bundes „zur Deckung teilungsbedingter Sonderlasten“. Diese Gelder sind der Kern des Solidarpakts für Ostdeutschland, der allerdings bis zum Ende des Jahrzehnts schrittweise auf null gefahren wird.

2012 erhielt Berlin aus dieser Quelle noch 1,381 Milliarden Euro. Als Sahnehäubchen obendrauf gibt es dann noch 43 Millionen Euro jährlich für „überdurchschnittlich hohe Kosten politischer Führung“. Ein Zuschlag für kleine Länder, die im Vergleich zu großen Flächenländern einen relativ höheren Aufwand  für Regierung und Verwaltung betreiben müssen. Alles in allem flossen im vergangenen Jahr 5,795 Milliarden Euro aus dem bundesstaatlichen Finanzausgleich nach Berlin. Das waren immerhin 30 Prozent des gesamten Finanzvolumens, das zwischen Bund und Ländern umverteilt wurde.

Es wundert also nicht, dass die Republik kritisch auf Berlin schaut, wenn dieses Thema zur Sprache kommt. Man kann die Dinge aber auch von einer anderen Warte sehen, die ein weniger dramatisches Bild zeigt: Bund, Länder und Gemeinden haben im Haushaltsjahr 2012 insgesamt 602,4 Milliarden Euro Steuern eingenommen. Nur drei Prozent dieser gigantischen Summe wurden im Rahmen des Finanzausgleichs zwischen Bund und Ländern umverteilt. Knapp ein Prozent zugunsten Berlins.

Schönreden darf sich der Senat das Problem dennoch nicht, auch wenn die Klage Bayerns und Hessens nur Zündstoff für den bevorstehenden Bundestagswahlkampf 2013 sein sollte. Denn der Finanzausgleich wird trotz aller Bemühungen, Berlin wirtschaftlich voranzubringen, auf lange Sicht eine unverzichtbare Geldquelle bleiben. Seitdem das Land, das gleichzeitig Hauptstadt ist, 1995 in den Länderfinanzausgleich aufgenommen wurde, fließen jährlich zwischen vier und sechs Milliarden in die Landeskasse. Ohne diese Mittel könnten nicht einmal die gesetzlich vorgeschriebenen staatlichen Leistungen erledigt werden. Oder die öffentlich Bediensteten müssten auf ihre Gehälter verzichten.

Solche Horror-Szenarien haben wenig mit der „ausgewogenen Neugestaltung“ des Finanzausgleichs zu tun, die mit der Verfassungsklage gegen den Finanzausgleich angestrebt wird. Es ist wohl auch nicht damit zu rechnen, dass die Karlsruher Richter dem Land Berlin den Boden unter den Füßen wegziehen werden. Spannender wird sein, wie die Reform des Länderfinanzausgleichs, der 2020 ausläuft, aussehen wird, und wer Berlin in diesem Prozess unterstützt.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...